Werden Sie Ihr eigener Chef – Tipps für Existenzgründer

+
Als Existenzgründer sind Sie für alles selbst verantwortlich. Mit unseren Tipps behalten Sie den Überblick.

Restaurant-Besitzer, Agentur-Chef oder Schreinermeister – es gibt viele Berufe, um sich selbstständig zu machen. Für alle Branchen benötigen Sie einen kühlen Kopf, viel Disziplin und einen ausgefeilten Plan. Hier lesen Sie, was Sie als Existenzgründer unbedingt beachten sollten.

Am Anfang steht ein guter Businessplan

Der erste Schritt zum erfolgreichen Existenzgründer ist ein klarer und verständlicher Businessplan. Benennen Sie Ihre Berufserfahrungen, Qualifikationen und kaufmännischen Kenntnisse. Dann stellen Sie kurz Ihre Geschäftsidee vor. Lassen Sie dabei technische Details weg. Betonen Sie stattdessen, warum Ihr Produkt oder Service einzigartig ist. Eine strukturierte Gliederung hilft Ihnen, den Überblick zu behalten und überzeugt Ihre Geldgeber.

Zusätzlich benötigen Sie einen Finanzplan: Kalkulieren Sie, wie hoch Ihre Ausgaben insgesamt sein werden. Planen Sie dabei unbedingt eine Reserve ein. So stellen Sie sicher, dass Sie laufende Zahlungen auch begleichen können, wenn Sie erst nach einiger Zeit Gewinne verzeichnen.

Die richtige Versicherung

Sie haben lange an Ihrem Businessplan gefeilt, nun ist er endlich fertig und das Startkapital ist da. Jetzt kann es losgehen! Ihre neue Aufgabe beginnen Sie mit jeder Menge Elan und Energie. Aber selbst wenn Sie sich unbesiegbar fühlen – denken Sie von Anfang an daran, dass Sie sich ausreichend versichern.

Als Existenzgründer tragen Sie alleine die Verantwortung dafür, dass Sie im Fall einer Krankheit oder Berufsunfähigkeit abgesichert sind. Gerade zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit sind die finanziellen Mittel vermutlich knapp bemessen. Trotzdem sollten Sie nicht an der falschen Stelle sparen. Informieren Sie sich deshalb frühzeitig, welche Versicherungen sinnvoll sind.

Auch Existenzgründer haben ein Privatleben

Sie brennen für Ihre Geschäftsidee und würden am liebsten 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche arbeiten. Das hält allerdings niemand lange durch. Gesünder und effizienter ist es, wenn Sie nach Feierabend und am Wochenende komplett abschalten.

Planen Sie Ihre Freizeit gemeinsam mit Ihrem Partner, Freunden und Verwandten. Wenn Sie sich am Sonntagnachmittag zum Tennis verabreden, kommen Sie nicht auf die Idee, doch noch ins Büro zu fahren. Versuchen Sie ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit zu schaffen. Dann meistern Sie Herausforderungen und Krisen im Job wesentlich besser.

Marketing nicht vergessen

Sie wissen, wie hochwertig Ihr Produkt, wie zuverlässig Ihre Dienstleistung und wie gut Ihr Service sind – aber wissen das auch Ihre Kunden? Als Existenzgründer sind Sie neu auf dem Markt: Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen. Nur so werden potenzielle Kunden auf Sie aufmerksam.

Es reicht nicht, wenn Sie Visitenkarten und Flyer drucken und diese verteilen. Überlegen Sie sich ein Konzept: Wer ist Ihre Zielgruppe und wie erreichen Sie diese am besten? Gewinnspiele, Rabattaktionen und Verlosungen bieten sich an, um neue Kunden zu gewinnen. Nutzen Sie hierfür auch das Internet: Über Ihre Website und Social Media-Kanäle verbreiten Sie Informationen schnell und einfach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.