Einstiegshilfe: WhatsApp in drei Schritten

+
Wenn Sie kaum etwas über WhatsApp wissen, wird Ihnen diese Kurz-Anleitung helfen.

Ihre Tochter oder Ihr Sohn haben Ihnen WhatsApp empfohlen, statt SMS zu verschicken. Wenn Sie kaum etwas darüber wissen, wird Ihnen diese Kurz-Anleitung helfen. Lernen Sie, wie Sie die App auf Ihrem Smartphone installieren, Ihr Profil anpassen und die Datenschutz-Einstellungen ändern.

Falls Sie noch unsicher sind, ob Sie WhatsApp auf Ihrem Smartphone brauchen, sollten Sie die wichtigsten Vorteile gegenüber der SMS kennen. Mit diesem Messenger-Dienst versenden Sie auf einfache Weise unbegrenzt viele Nachrichten. Das können Texte, aber auch Fotos, Videos  und sogar Sprachnachrichten sein. Wenn Sie mögen, chatten Sie mit mehreren WhatsApp-Nutzern gleichzeitig. Der Download und das Versenden der Meldungen und Dateien sind kostenlos. Nach zwölf Monaten kostet der Service 89 Cent pro Jahr.

Die App funktioniert nur, wenn Ihr Smartphone mit dem Internet verbunden ist. Lesen Sie in Ihrem Vertrag nach, ob Sie damals eine Internet-Flatrate gebucht haben. Möglicherweise haben Sie sich aber nicht an einen Vertrag gebunden. Dann können Sie sich eine Prepaid-Karte mit Internetfunktion anschaffen. Mit einer speziellen SIM-Karte können Sie zum Beispiel kostenlos WhatsApp-Nachrichten und Fotos versenden, auch wenn kein Guthaben auf dem Prepaid-Konto ist.

1. So funktioniert WhatsApp auf Ihrem Smartphone

Um den Messenger zu installieren, gehen Sie zunächst auf die WhatsApp-Startseite. Dort steht, welche Installationsschritte Sie befolgen müssen. Denn dies variiert je nach Betriebssystem Ihres Smartphones. Wenn Sie die App zum ersten Mal starten, erkennt sie, welche Ihrer Telefonkontakte ebenfalls diesen Messenger-Dienst nutzen. Sie brauchen also nicht die Liste durchgehen, um jeden einzelnen Verwandten oder Freund per SMS oder Anruf danach zu fragen. WhatsApp wird Ihr Telefonbuch stets nach neuen Nutzern durchsuchen.

Wenn Sie mit jemandem eine Unterhaltung anfangen möchten, klicken Sie auf den WhatsApp-Kontakt oder auf die Funktion „Neue Gruppe“, die den Chat mit mehreren gleichzeitig ermöglicht. Ist Ihr Smartphone permanent eingeschaltet, verpassen Sie keine neue Nachricht. Diese ploppt auf Ihrem Display auf.

2. So gestalten Sie Ihr WhatsApp-Profil

Erstellen Sie für WhatsApp ein Profil, ähnlich wie bei Facebook und Twitter. Wählen Sie Ihr eigenes Foto aus, das Ihre Kontakte sehen. Passen Sie auch das Hintergrundbild an. Nehmen Sie zum Beispiel ein Bild, auf dem Sie mit Ihrem Partner in die Kamera lächeln, oder ein Foto, das eine herrliche Landschaft zeigt.

Geben Sie eine Statusmeldung an, die unter Ihrem WhatsApp-Benutzernamen erscheint. Beispiele sind „Beim Frühschwimmen“ oder „Urlaub genießen“. Wenn es Ihnen zu lästig erscheint, Ihre Kontakte immer auf dem Laufenden zu halten, verwenden Sie eine Statusanzeige, die meist aktuell ist, zum Beispiel „Bin beschäftigt“ oder „Melde mich später“.

3. So halten Sie einige Informationen zurück

Wenn Sie so wenig Informationen wie möglich über sich preisgeben möchten, verändern Sie die Datenschutz-Einstellungen in Ihrer App. Es gibt zum Beispiel den Onlinestatus, der anzeigt, ob Sie gerade die App geöffnet haben, oder wann Sie genau zuletzt online waren. Sie können diese Anzeige deaktivieren. Das bedeutet aber auch, dass Sie dies nicht mehr von anderen Nutzern angezeigt bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.