FWG will Klaus Exner unterstützen

Fuldatal. Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Fuldatal unterstützt im Bürgermeisterwahlkampf den SPD-Kandidaten Klaus Exner. Dies teilte jetzt Klaus Kreb von dem Freien Wählern mit.

Dazu hätten sich die Mitglieder mit breiter Mehrheit entschieden, nachdem sich Exner und CDU-Kandidat Hartmut Schreiber sich und ihre Ziele vorgestellt hatten.

Von den anwesenden 18 Mitgliedern hatten 15 für Exner entschieden. Den Sozialdemokraten und Hauptamtsleiter im Fuldataler Rathaus „halten wir für den besseren Verwaltungsfachmann“, sagt Kreb.

Der Selbstständige Karsten Schreiber, der eine Werks- und Handelsvertretung betreibt, müsse sich als Bürgermeister erst noch in die Materie einer Kommunalverwaltung einarbeiten. „Wir befürchten einen Stillstand innerhalb der Gemeinde, wie es ihn die ersten Jahre unter Bürgermeisterin Werderich gegeben hat“. Exner könne Fuldatal als Bürgermeister nach vorne bringen. Anders als in seiner jetzigen Funktion als Büroleiter. Da sei SPD-Mann Exner an die Weisungen von FDP-Bürgermeisterin Anne Werderich gebunden, meint Kreb. Exner habe seine Ziele vorgestellt, aber auch klar gemacht, dass es schwer werde wegen der schlechten finanziellen Situation.

Schreiber habe viel Kritik an der gegenwärtigen Arbeit der Gemeinde geäußert und zahlreiche Veränderungen angekündigt. So wolle der Christdemokrat zum Beispiel ein neues Büro für das Ehrenamt schaffen. Kreb: „Mit einer neuen Stelle. Das gefällt uns nicht. Wir als Freie Wähler wollen sparen.“ (mic)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.