CDU-Kandidat für das Bürgermeisteramt

FDP will Schreiber unterstützen

Karsten Schreiber

Fuldatal. Die Fuldataler FDP unterstützt CDU-Bürgermeisterkandidat Karsten Schreiber. Dies teilte jetzt FDP-Ortsvorsitzender Lars Linge mit. „Aus unserer Sicht muss ein Bürgermeister die Fähigkeit haben, den Bürgern zuzuhören, und auf ihre Wünsche und Vorstellungen reagieren. Entscheidend ist der konstruktive Dialog.“ Diesen trauen die Liberalen dem CDU-Mann Karsten Schreiber laut Linge zu.

In schwierigen finanziellen Lagen müssten die Bürger bei notwendigen Anpassungen und Veränderungen mitgenommen werden. Positive Veränderungen gelängen nicht durch reines Verwaltungshandeln vom Schreibtisch aus.

Wenn die FWG bei einem eventuellen Wahlsieg von Karsten Schreiber von Stillstand rede, „so leidet sie unter Wahrnehmungsstörungen. Politische Blockaden der SPD im Parlament, unterstützt von der FWG, haben vor zwölf Jahren den Beginn der Amtszeit von Anne Werderich nicht leicht gemacht und werden auch in Zukunft Fuldatal nicht voranbringen“, betont der FDP-Vorsitzende.

Nach langer Diskussion und Abwägung aller zur Verfügung stehenden Fakten habe sich die FDP für die Unterstützung von Karsten Schreiber ausgesprochen. Klaus Exner, Bürgermeisterkandidat der SPD, sei keine Alternative und könne die Probleme und Sorgen der Fuldataler nicht langfristig lösen. Exner habe seit fast 40 Jahren großen Gestaltungsspielraum in der Gemeinde, stelle jetzt seine eigenen Entscheidungen der Vergangenheit infrage und wolle auf dem Posten des Bürgermeisters alles besser machen. Linge: „Das ist nicht glaubwürdig.“ (mic) Archivfoto: privat/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.