Geplante Mautpflicht auf der B 7/83 zwischen Kassel und Espenau-Schäferberg

FDP will Verkehrszählung

Soll für Brummis bald Geld kosten: Das Fahren auf der B 7 / 83. Foto: Brandau

Immenhausen / espenau / Vellmar. Die Sorgen des Immenhäuser Bürgermeisters Herbert Rössel gegenüber einer Mautpflicht auf der B 7 / 83 im Bereich Vellmar/Schäferberg stoßen bei dem nordhessischen FDP-Bundestagsabgeordneten Björn Sänger auf Verständnis. Rössel hatte sich erneut kritisch gegenüber einer Mautpflicht geäußert.

Sänger, der auch stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestages ist, erklärt dazu, dass er die Bedenken aus Immenhausen nachvollziehen könne. Um herauszufinden, ob es - wie befürchtet - Mehrbelastungen für die angrenzende Landesstraße geben wird, habe er sich an den Präsidenten des Bundesamtes für Güterverkehr gewandt, um eine Verkehrszählung auf der betroffenen Landesstraße anzuregen. Nur wenn Vergleichszahlen vorlägen, könne objektiv beurteilt werden, ob es zu der befürchteten Mehrbelastung der Strecke gekommen sei. Erneut sicherte der liberale Abgeordnete den Bürgern in der Region seine Unterstützung zu. „Wir werden bei Problemen im Sinne der Anwohner vor Ort handeln.“

Die grundsätzlich sinnvolle Ausweitung der Mautpflicht von vornherein abzulehnen, wäre allerdings „fatal“. Immerhin würden dadurch beträchtliche Summen in den Bundeshaushalt gespült, die letztendlich auch der Verkehrsinfrastruktur vor Ort zugutekämen. Sänger schlägt daher vor, das Ergebnis der Verkehrszählung abzuwarten und auf dessen Grundlage Entscheidungen zu treffen. (swe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.