CDU kritisiert Aussage zu Eon-Mitte-Kauf

Williges: SPD-Vorstoß ist schädlich

Kreis Kassel. CDU-Kreisvorsitzender Frank Williges hat die Aussagen des SPD-Bezirksvorsitzenden Manfred Schaub zum möglichen Kauf von Eon-Mitte-Anteilen kritisiert.

„Die voreilige Festlegung der Nordhessen-SPD auf einen Ankauf des Energieversorgers Eon Mitte ist unprofessionell, unnötig und möglicherweise schädlich“, meint Williges. Die Kommunen hätten ohnehin ein Vorkaufsrecht. Bei den Verhandlungen über den Kaufpreis und weitere Modalitäten schwächten öffentliche Vorfestlegungen nur die eigene Verhandlungsposition, sagt der Unions-Mann aus Helsa.

„Wir wollen eine ergebnisoffene Prüfung der Kaufoption“, so Williges. Dazu gehöre eine seriöse Prognose des Marktes und der Unternehmensentwicklung. Man stelle sich schon die Frage, warum Eon sich selektiv von Regionalversorgern wie Eon Mitte trenne, Eon Hanse etwa aber behalten wolle. Hintergrund könnten unterschiedliche Renditeerwartungen sein, dies sei auch für die Kaufentscheidung bedeutsam, so der CDU-Vorsitzende.

Ob Eon Mitte am Ende von privaten Investoren, einem Energiekonzern in kommunalem Besitz oder von nordhessischen und südniedersächsischen Anteilseignern übernommen werde, „darf keinesfalls, wie von der SPD forciert, ideologisch entschieden werden“, macht der Kreispolitiker deutlich. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.