Entscheidungen in Schauenburg

Windpark-Entscheidungen in Schauenburg: Saukopf steht auf der Kippe

Schauenburg. Wird die Gemeinde Schauenburg zwei neue Windparks bekommen? Diese Frage sollen die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am Donnerstag, 13. Dezember, beantworten.

Dann müssen die Fraktionen über die Vorhaben auf den Höhen des Lindenbergs und des Langenbergs entscheiden. Beginn der öffentlichen Versammlung im Elgerhaus in Elgershausen, Amters Hof 3, ist um 19 Uhr.

Lesen Sie auch:

- Windkraft: Hitzige Diskussion um Rotoren für Schauenburg

- Schauenburger Experte befürchtet Lichtblitze vom Saukopf

- Gemeinde Schauenburg prüft neuen Windpark

Eine Tendenz, wie die Abstimmung im Parlament ausgehen wird, lässt sich nur schwer erkennen. Ein Grund dafür: Die großen Fraktionen von SPD und CDU stellen ihren Mitgliedern die Entscheidung frei. Im Gesamtbild zeichnet sich eine Mehrheit für das Projekt auf dem Lindenberg zwischen Breitenbach und der A 44 ab. Das Vorhaben auf dem Saukopf des Langenbergs zwischen Elmshagen und Breitenbach hingegen steht auf der Kippe. Zumindest Offensive und Grüne sehen die Sache inzwischen kritisch. Hinzu kommt sicherlich eine Reihe von Vertretern von SPD und CDU, die die Windräder nicht wollen. Die Offensive will das Vorhaben auf jeden Fall ablehnen. Eine andere Variante wäre, dass die Entscheidung vertagt wird. Die Grünen planen einen Antrag, der vorsieht, dass zunächst eine Art Mediationsverfahren gemeinsam mit Bürgern über die Bühne geht.

Und so ist die Stimmungslage in der Bevölkerung: Viele Bürger haben sich in den vergangenen Wochen mit dem Thema beschäftigt. Unter anderem haben sich Gruppen aus Gegnern gebildet, die gemeinsam gegen die Pläne vorgehen. Sie befürchten durch die Windräder eine Verschandelung des Landschaftsbildes. Sie seien zwar für Windkraft, sagen sie, aber sie seien gegen die Standorte. Außerdem seien die Anlagen mit einer Nabenhöhe von 140 Metern überdimensioniert. Befürworter der Windparks sehen den Aufbau von Windanlagen als logischen Schritt der Energiewende. Sie wollen unter anderem der nächsten Generation eine von Atomkraftwerken unabhängige Energieversorgung bieten.

Der Windpark auf dem Lindenberg wird von der Firma GP Joule aus Reußenköge geplant. Die Flächen gehören der Gemeinde Schauenburg und dem Hoofer Landwirt Burkard von Kieckebusch, die das Gelände an das Unternehmen verpachten wollen. Das Projekt auf dem Saukopf zwischen Elmshagen und Breitenbach wurde bisher allein durch von Kieckebusch vorangetrieben. Ihm gehören auch die Flächen. Als Investor steht inzwischen ebenfalls das Unternehmen GP Joule in den Startlöchern. Nach Angaben des Landwirts haben die Windräder auf dem Saukopf einen Abstand von 950 bis 1100 Metern zur Wohnbebauung von Elmshagen, nach Breitenbach sind es 870 bis 1050 Meter und nach Hoof rund 1300 Meter. Den Abstand vom Windpark auf dem Lindenberg zu den ersten Häusern von Breitenbach gibt das Rathaus mit 1000 Metern an.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.