Shuttlebus von Sporthalle Dörnhagen

Am Windpark geht es rund

Fuldabrück/Söhrewald. Bis zum Jahresende sollen die fünf Windräder stehen, die die Städtischen Werke Kassel zurzeit auf dem Warpel in der Söhre errichten lassen. Die Dimensionen der Anlagen sind gewaltig, jedes Windrad wird mit 200 Meter Höhe bedeutend größer als der Kölner Dom.

Der Windpark, der auch von Kassel aus zu sehen sein wird, soll Strom für 17.000 Haushalte erzeugen.

Viele Menschen in Fuldabrück haben in den vergangenen Tagen die ersten Schwertransporte mitbekommen, die die Komponenten für die Windräder über die A7 anliefern. Die Städtischen Werke laden für Sonntag, 3. November, von 12 bis 16 Uhr zu einem Infotag auf der Baustelle ein, die normalerweise nicht betreten werden darf.

Experten der Städtischen Werke werden vor Ort den Windpark Söhrewald/Niestetal (am Sandershäuser Berg werden zwei weitere Windräder errichtet) vorstellen. Die Herstellerfirma Vestas gibt Auskunft über die neueste Generation der Windkraftanlagen der 3-Megawatt-Klasse. Die Energiegenossenschaft Söhre will über Anlage- und Beteiligungsmöglichkeiten an dem Windpark informieren. Für die Besucher gibt es Erbsensuppe und Windbeutel.

Bilder vom Schwertransport

Schwertransporter bringen riesige Teile für Windräder

Die Baustelle kann nicht per Pkw angefahren werden. Die Städtischen Werke richten daher für Sonntag einen Shuttle-Service von und nach Dörnhagen ein. Abfahrt ist am Parkplatz der Sporthalle Dörnhagen, Glockenhofsweg 1, wo genügend Stellplätze zur Verfügung stehen. Ab 11.45 Uhr wird der Bus alle 15 Minuten zur Baustelle pendeln. Einen Zwischenstopp gibt es an der Haltestelle Kiliansblick. (hog)

Von Holger Schindler

Rubriklistenbild: © Städtische Werke/nh; Wohlgehagen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.