Ehrenmitglied starb im Alter von 79 Jahren

Winfried Ebert prägte den SVW 06

Winfried Ebert

Ahnatal. Winfried Ebert hat den SVW 06 Ahnatal geprägt wie kaum ein anderer. Er hat den Verein in seiner Entwicklung vorangebracht und sich für die Jugend starkgemacht. Im Alter von 79 Jahren ist das Ehrenmitglied des Sportvereins nun gestorben und hinterlässt eine große Lücke.

Denn neben dem SVW war Ebert seit 1993 Ortsvereinsvorsitzender der IG Bau und seit 1994 Vorsitzender des Sylt-Wanderclubs. Seit dieser Zeit war er auch im Geschichtskreis der Gemeinde tätig und wirkte unter anderem an den erschienenen Büchern mit, zuletzt 2012 an der Broschüre über die Flurnamen in Ahnatal.

Im November 1945 gehörte Ebert zu den ersten Mitgliedern des Turn- und Sportvereins (TuSpo) Weimar, der in der Zeit der Nationalsozialisten verboten worden war und sich im November 1945 neu gründete. Als aktiver Fußballer trug er acht Jahre lang das Trikot des TuSpo, ehe er 1957 für drei Jahre lang das Amt des Abteilungsleiters der Fußball-Abteilung innehatte.

Von 1963 bis 1964 war Ebert Unfallwart des Vereins und ein Jahr später wurde er zum 1. Vorsitzenden gewählt. Nach dreijähriger Amtszeit widmete Ebert sich ab 1969 erneut verstärkt dem Fußball und wurde vier Jahre lang Betreuer der Fußballjugendmannschaften. Anschließend arbeitete er bis 1981 im Vorstand und als Betreuer der Jugendspielgemeinschaft (JSG) Ahnatal, deren Vorsitz er 1987 übernahm.

1990 wurde ihm die goldene Verdienstnadel verliehen. Nach der Mitorganisation der Ausstellung „100 Jahre Sport in Weimar“ 1991 wurde Winfried Ebert zwei Jahre später zum Ehrenmitglied des SVW 06 Ahnatal ernannt. 1999 erhielt er den Ehrenbrief des Landes. (ptk) Archivfoto: Kisling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.