Es wird weiterhin geblitzt Stadt mietet erneut Tempomessgerät

Baunatal. Die Stadt Baunatal mietet für weitere zwei Jahre ein Messgerät für Tempokontrollen. An Stellen, an denen Fußgänger Gefahren durch den Verkehr drohen, zum Beispiel in Wohngebieten sowie vor Schulen und Kindergärten, soll die Geschwindigkeit überprüft werden.

Die Stadt zahle für die Anlage 11.000 Euro Miete, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus. Betont wird zugleich, dass es sich nicht um Abzockerei handele, um die Stadtkasse zu füllen. Vielmehr dienten die Messungen der Verkehrserziehung. Ein Gerät zu kaufen, käme die Stadt im Übrigen teurer als die Miete.

Die Anlage soll von den städtischen Hilfspolizeibeamten an kritischen Stellen aufgestellt werden. Die Mitarbeiter seien für die Bedienung geschult. Der digital arbeitende Blitzer zeigt zu schnelle Auto- und Motorradfahrer von vorn und hinten, um Überschreitungen beweisen zu können. Das Gerät wird abseits der jeweiligen Straße postiert. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.