Marschmusik mit Schuss Tequila: Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Kassel

Trommelwirbel und heiße Rhythmen: Die Musiker des Heeresmusikkorps Kassel hatten neben märchenhaften Klängen auch mexikanische Lieder, Marschmusik, Big-Band-Stücke und Klassisches in ihrem Repertoire. Fotos: Grigoriadou

Baunatal. Mit großen Müllbehältern und im typischen Orange der Kasseler Stadtreiniger stürmt Hauptfeldwebel Claudia Römer die Bühne der Baunataler Stadthalle. Ihr folgen drei Kollegen und sorgen für einen Trommelwirbel, der einige Zuhörer von ihren Sitzplätzen reißt. Ein ganz besonderes Konzert.

Etwas verwirrt schaut Oberstleutnant Reinhard Kiauka drein, wurde er doch in seiner kurzen Ansprache unterbrochen. Doch dann lächelt der musikalische Leiter des Heeresmusikkorps Kassel und genießt die Show.

Das war nicht die letzte Überraschung beim Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Kassel, das eine Patenschaft mit der Stadt Baunatal verbindet. Fast 700 Besucher füllten den großen Saal und bekamen neben der traditionellen Marschmusik, Big-Band-Stücke und den Bremer Stadtmusikanten auch mexikanische Klänge zu hören. „Tequila“ sangen die Musiker, während auf ihren Köpfen riesige Sombreros auf und ab wippten.

Lesen Sie auch:

Militärmusik in Deutschland: Interview mit Chef des Heeresmusikkorps Kassel

„Das erste Mal seit Jahren werden wir auch als Big-Band-Besetzung spielen“, sagt Claudia Römer vor dem Konzert. Und gerade dieser Teil des Konzerts gefiel den Zuhörern fast am besten. „Herrlich“, „Wunderschön anzuhören“ und „Gigantisch“, schwärmten viele Besucher. Sein Ziel hat Reinhard Kiauka also erreicht. „Wir wollen Sie aus Ihrem Alltag herauskatapultieren“, sagte er in seiner kurzen Begrüßung.

Ehrung für Kiauka

Bevor es aber mit dem Stück Transcendent Journey von Rossano Galante im Programm weiterging, hielt es Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) nicht auf seinem Platz. „Herr Bürgermeister, Sie zucken so. Wollen Sie das Mikrofon?“, fragte Kiauka scherzhaft. Und genau das wollte Schaub auch, um Kiauka für sein außergewöhnliches Engagement in der Gesellschaft mit der Ehrennadel der Stadt Baunatal zu ehren. Unter den Konzertbesuchern waren auch die Leiter der Musikkorps aus ganz Deutschland.

Bei einer Arbeitstagung tauschten sich die Offiziere über Entwicklungen im Militärmusikdienst aus, darunter dessen Zentralisierung im Zuge der Bundeswehrreform.

Unter den Gästen in der Baunataler Stadthalle war auch General a. D. Karl-Heinz Jörgens, der Ehrenpräsident des Kuratoriums Aktion für behinderte Menschen ist. „Ich habe hier einen Scheck über 15 000 Euro für die Aktion für behinderte Menschen und das JeKi-Projekt der Musikschule Baunatal und der Grundschule am Stadtpark“, sagte Reinhard Kiauka. Die Spende stammt aus dem Verkaufserlös einer CD, die das Heeresmusikkorps Kassel eingespielt hat.

Von Anthoula Grigoriadou

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.