Neubau bietet mehr Komfort

+
Einladendes Ambiente: Sarah und Jürgen Becker vor der neuen Caravaning-Halle. Die Gestaltung der Außenfläche vermittelt den Kunden schon das erste Urlaubsfeeling.

Fuldatal. Jürgen Becker, Senior-Verkaufsleiter von Wohnwagen Becker:  „Caravaning liegt voll im Trend.“ Viele würden den Erlebnisurlaub im Wohnwagen oder Wohnmobil gerne ausprobieren, trauen sich aber nicht so recht.

„Da ist es sinnvoll, erst einmal ein Fahrzeug zu mieten“, erklärt Becker. Vor allem diesen Urlaubern bietet das Familienunternehmen, das in diesem Segment der Marktführer in Nordhessen und Südniedersachsen ist, künftig noch mehr Komfort und Service.

„Soft Opening“ mit großer Benefizaktion

Wohnwagen Becker hat gegenüber des Stammsitzes an der Dörnbergstraße 15-17 in Fuldatal auf einem 1400 Quadratmeter großen Grundstück eine architektonisch sehr ansprechende Halle für Vermietfahrzeuge und einem Servicebereich errichtet.

Im Dezember gibt es ein „Soft Opening“ mit einer großen Benefizaktion statt einer opulenten Feier. „Das passt besser zu uns. Wir wollen der Region etwas zurückgeben“, erklärt Jürgen Becker.

Drei Prozent der Mieteinnahmen, die im neuen Servicebereich erwirtschaftet werden, mindestens aber 2000 Euro, wird Familie Becker der Aktion Advent, dem Kinderhospiz und der Deutschen Krebshilfe spenden. Für die ersten 20 Caravaning-Mieter gibt es ein „Bonbon“. Sie erhalten bei einer Mietdauer von mindestens 14 Tagen zwei Tage geschenkt.

Der ADAC als starker Partner

Wohnwagen Becker hat sich über das InterCaravaning-Fachhändlernetzwerk den ADAC als einen starken Partner für sein wachsendes Vermietungsgeschäft ins Boot geholt. Der größte deutsche Verkehrsclub bewirbt nun die knapp 80 Reisemobile und über 20 Mietwohnwagen von Wohnwagen-Becker. „Der ADAC hat ein gutes Online-Marketing“, sagt Becker, „alle unsere Vermietfahrzeuge sind nun mit einem ADAC-Schutzbrief ausgestattet.“

Nachhaltig bauen

„Die Vermietung ist ein eigenes Standbein für uns. Mit dem Erweiterungsbau entzerren wir die Geschäftsbereiche“, erklärt Geschäftsführerin Sarah Becker. Das war dringend nötig, weil das Grundstück des Stammsitzes nach mehreren Zubauten aus allen Nähten platzt.

In der neuen Halle finden drei weitere Werkstattplätze, der Servicebereich für die Vermietungskunden und Sozial- und Sanitärräume für die 50 Mitarbeiter Platz.

Download

PDF der Sonderseite Wohnwagen Becker

Auf einem extra breiten Hallenplatz sowie der überdachten Fläche vor der Halle können sowohl Vermiet- als auch Neufahrzeuge übergeben werden.

Ein Waschplatz mit Ölabscheider steht ebenfalls zur Verfügung. „Das Außengelände haben wir so gestaltet, dass unsere Kunden schon beim Betreten des Grundstücks das richtige Urlaubsfeeling bekommen“, sagt Sarah Becker.

Becker hat schon immer auf Umweltfreundlichkeit geachtet: Energie und Wärme liefern ein Blockheizkraftwerk und Fotovoltaik. Das Regenwasser wird in einer Zisterne gesammelt und für die Fahrzeugwäsche genutzt. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.