Städtepartnerschaft Zell am See: Holzskulptur von Vellmarer Delegation übergeben

Wolf bewacht Vellmar-Park in Partnerstadt Zell am See

Geschafft: Vellmars Bürgermeister Dirk Stochla (links) und Zell am Sees Verwaltungschef Hermann Kaufmann nach der Enthüllung der Wolfsskulptur im Vellmar-Park. Foto: Stadt Vellmar/nh

Vellmar. Inzwischen hat er seinen Bestimmungsort erreicht und nun steht der Wolf - eine Holzskulptur, die beim Bildhauer-Symposion im Ahnepark entstanden ist - in der österreichischen Partnerstadt Zell am See. Er bewacht dort stolz den dortigen Vellmar-Park.

Zur Erinnerung: Der Vellmar-Park in Zell am See im Stadtteil Schüttdorf, wurde im September 2009 im Zuge des Baus einer neuen Tiefgarage, die sich direkt unter dem Parkgelände befindet, komplett neu gestaltet und festlich wieder eröffnet.

Symbol der Partnerschaft

Als Gastgeschenk versprachen die Vellmarer eine Skulptur, die im neuen Park als Symbol der 33 Jahre alten Partnerschaft ihren Platz finden sollte.

Rolf Steiner, Künstler und Bildhauer aus Trendelburg, fertigte die Holzskulptur vor den Augen vieler Besucher und Zuschauer im Ahnepark aus dem dicken Stamm einer nordhessischen Eiche aus dem Tierpark Sababurg.

Nach seiner Fertigstellung wurde der Wolf, der auf einer hohen Säule sitzt, erst einmnal im BVauhof der Stadt Vellmar eingelagert. Die Säule zieren übrigens Elemente aus dem Märchen Rotkäppchen.

Zur festlichen Übergabe reiste eine Delegation unter Führung von Stadtverordnetenvorsteher Gerald Herber und dem Künstler Rolf Steiner nach Zell am See.

Dort erfolgte dann die offizielle Enthüllung des Wolfes während einer Feierstunde direkt im Vellmar-Park mit Zell am Sees Bürgermeister Hermann Kaufmann. Ein Ensemble der „Bürgermusik“ umrahmte die Veranstaltung musikalisch.

Beide Bürgermeister bekräftigten ihren Willen, die Städtepartnerschaft auch zukünftig zu fördern. Dabei habe man nicht nur die politische, sondern auch die Vereinsebene im Blick. Der Einzige, der sich noch ein wenig zierte, seinem Auftrag gerecht zu werden, war der Wolf. Das Tuch, mit dem die Skulptur verhüllt war, hakte zuerst an der Schnauze fest, doch in gemeinsamer Anstrengung gelang es schließlich, den Wolf zu befreien. (swe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.