Wolfgang Kiesewetter ist tot

Wolfgang Kiesewetter Archivfoto: Wohlgehagen

Söhrewald. Der langjährige Söhrewalder CDU-Politiker Wolfgang Kiesewetter ist tot, er ist am Sonntag im Alter von 72 Jahren gestorben.

„Es ist ein großer Verlust für die Union und für die Gemeinde“, sagte der langjährige Welleröder Weggefährte Karl Brüdegam. Vorausschauend, hartnäckig und streitbar habe sich Kiesewetter für das Gemeinwohl und auch für viele Menschen eingesetzt.

Kiesewetter wurde in Kaufungen geboren, wo er auch aufwuchs. Nach Lehre und Beschäftigung bei der Stadt Kassel wechselte er an die Universität Kassel, wo er sich bis zum Leiter des Rechnungswesens hocharbeitete.

1975 zog Kiesewetter nach Söhrewald, dort engagierte er sich in der Kommunalpolitik. 26 Jahre gehörte er der Gemeindevertretung an, zehn Jahre lang als stellvertretender Vorsitzender. Mehrere Jahre stand er an der Spitze des CDU-Ortsverbands, 22 Jahre führte er die Fraktion. Sein Fachwissen im Rechnungswesen wurde auch von den politischen Gegnern geschätzt.

Kiesewetter hinterlässt einen Sohn und eine Tochter. Die Trauerfeier zur Einäscherung findet am Freitag, 16. August, 11 Uhr in der Friedhofskapelle Wellerode statt. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.