Erinnerung an verstorbenen US-Außenminister Eagleburger:Verwandtenbesuch 1992 in Eschenstruth

+
Erinnerungsfoto in Eschenstruth: Landwirt Rudi Heinemann (ganz links) mit Georg und Anna Katharina Heinemann, den Schwiegereltern des Außenministers, und Cousine Millida Owens. Im Vordergrund Annemarie Heinemann mit Lawrence und Marlene Eagleburger.

Helsa. Der eine war damals Vize-Außenminister der Vereinigten Staaten, der andere Vize-Bürgermeister von Helsa. Der eine war Hobbylandwirt mit einer eigenen Farm in Virginia, der andere Vollerwerbslandwirt in Eschenstruth.

Und beide waren miteinander verwandt: Anfang Juni 1992, fast auf den Tag genau vor 19 Jahren, besuchte der am Samstag verstorbene US-Spitzenpolitiker Lawrence Eagleburger seinen angeheirateten Cousin Rudi Heinemann auf dessen Hof in dem Helsaer Ortsteil. Das Ereignis ging als „Staatsbesuch von Eschenstruth“ in die Chronik des Ortes ein.

Höhepunkt der Macht: Lawrence Eagleburger wurde 1992 Außenminister unter US-Präsident George Bush senior.

Die Visite auf dem Hof der Heinemanns war für den damals 62-jährigen Staatsmann, der im Jahr darauf unter Präsident George Bush senior sogar zum Außenminister aufstieg, eine willkommene Pause inmitten hektischer Pendeldiplomatie. Eagleburger verhandelte damals in Moskau, Sofia, Prag und Tirana über Finanzhilfen der USA für die Länder des zerfallenen Ostblocks.

In Eschenstruth dagegen interessierten den wuchtigen Mann eher die handfesten Dinge. „Rudi, let us see the bulls“ („Rudi, lass uns die Bullen anschauen“), sagte er zu seinem Gastgeber und verschwand mit dem SPD-Kommunalpolitiker im Stall.

Auch wenn die Visite in Eschenstruth privater Natur war: Die Sicherheit wurde großgeschrieben. Eagleburger schwebte mit einem Hubschrauber ein, Sicherheitsbeamte begleiteten jeden Schritt des Spitzenpolitikers auf dem Hof.

Mit von der Partie bei dem Familientreffen war seine Frau Marlene. Sie starb im vergangenen Jahr. Marlene Heinemann war die Tochter von Georg „Schorsche“ Heinemann, der 1926 seinen älteren Brüdern in die USA gefolgt war. Zwei Jahre später hatte er in der Kirche des Dorfes Eschenstruth Anna Katharina, die Mutter von Marlene, geheiratet. Die Nachricht vom Tod Eagleburgers, der an Lungenkrebs starb, erreichte Rudi Heinemann in den USA. Der 79-Jährige besucht dort seine früheren Gasteltern, bei denen er nach dem Krieg als Austauschschüler lebte.

An der Trauerfeier für den berühmten Verwandten, das berichtete Annemarie Heinemann gestern, wird ihr Mann nicht teilnehmen. Die offizielle Trauerfeier finde erst in vier Wochen in Washington statt.

Von Peter Ketteritzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.