Zahl der Unfälle bei VW in Baunatal in 20 Jahren um 85 Prozent gesunken

Heiko Huhndorf zeigt Thomas Brodtka, Werkleiter Prof. Hans-Helmut Becker, Ralf Brandau, Sicherheitsingenieur Jörg Ruppert, Betriebsrat Albert Bertram, Marco Döring und Bernd Trömner das Plus an Sicherheit.

Baunatal. Presswerk, Gießerei, Härterei, Lackiererei, Getriebemontage. Überall da, wo im Baunataler VW-Werk Maschinen eingesetzt werden, besteht für die Beschäftigten das Risiko von Verletzungen. Um die Zahl von Unfällen zu minimieren, legt das Werk zunehmend Wert auf Arbeitssicherheit.

Bei Unfällen zur Stelle: Unser Archivbild zeigt Ärztin Kathrin König vom Gesundheitsschutz von VW mit einem Rettungswagen in einer Montagehalle. Archivfoto: Kühling

Seit 1991 ist die Zahl der Unfälle im Werk von 771 in einem Jahr auf 119 (2010) zurückgegangen.

Auch in der jüngeren Zeit ist der Wert weiter gesunken. 2009 habe es am Standort noch 173 Unfälle gegeben, berichtet Jörg Ruppert, Ingenieur für Arbeitssicherheit. 2008 waren es 184.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der HNA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.