Rund 60 Tiere dabei

Zebra-Familie von Zirkus Rolina zu Gast in Fuldabrück

+
Sie wissen genau, wo das Futter versteckt ist: Die Zebras Spirit (Vater, von links), Kenai (Sohn, unten) und Savanna (Mutter) mit ihren Dompteur Andy Ortmann.

Fuldabrück. Die Zebras Savanna, Spirit und Kenai sind eine echte Zirkusfamilie. Die drei touren mit dem Zirkus Rolina durch ganz Deutschland und zeigen ihre Kunststücke.

Dressiert werden sie von Andy Ortmann vom Zirkus Rolina, der bis Montag in Fuldabrück gastiert. „Wir kennen die Tiere von klein auf“, erzählt er. Savanna und Spirit stammen aus dem Zoo-Safaripark Stukenbrock. Ortmann hat sie mit etwa acht Monaten bekommen. „Damals waren sie noch ganz scheu und mussten mit Futter und viel Geduld an den Kontakt zu Menschen gewöhnt werden“, sagt er. Vor knapp vier Jahren bekam das Zebra-Paar dann Sohn Kenai. „Er wurde im Winterquartier geboren“, erzählt Andy Ortmanns Frau Juliana. Viele Tiere hat die Familie mit großgezogen und aufwachsen sehen. „Die Tiere sind für uns wie Familienmitglieder“, meint Juliana Ortmann.

Kenai tritt inzwischen auch im Zirkus auf – zusammen mit seinen Eltern und den Kamelen, denn die Tiere haben eine gemeinsame Dressur. „Die Kamele werden mit gestreiften Decken und Halftern geschmückt wie Zebras“, verrät Andy Ortmann. Der Zirkus Rolina hat über 60 Tiere, darunter auch exotische Arten wie die Zebras, Wasserbüffel und schottische Hochlandrinder. Da werden auch oft Proteste von Tierschützern laut, doch Andy Ortmann berichtet, dass sie den Tieren immer viel Auslauf bieten und diese regelmäßig vom Veterinäramt überprüft werden. „Schwarze Schafe gibt es natürlich in jeder Branche“, fügt er hinzu.

Der Zirkus Rolina gastiert bis Montag in Fuldabrück auf der Wiese hinter dem Rathaus. Heute und morgen findet jeweils ab 16 Uhr eine Vorstellung statt, Samstag ab 15 und ab 18 Uhr sowie Sonntag ab 11 und ab 15 Uhr. Die letzte Vorstellung ist am Montag um 15 Uhr.

Die Preise variieren je nach Sitzplatz: Karten für Kinder kosten zwischen 10 und 16 Euro, Tickets für Erwachsenen gibt es ab 12 Euro. Am Samstag um 18 Uhr gibt es Karten zum halben Preis und am Sonntag um 11 Uhr ist Familienvorstellung, da zahlen Erwachsene genauso viel wie Kinder. Die Vorstellungen dauern jeweils zwei Stunden. Täglich gibt es ab 10 Uhr eine Tierschau.

Hintergrund: Veterinäramt prüft jeden Zirkus

Seit 2002 schreibt das Grundgesetz den Tierschutz als Staatsziel fest, 2011 beschloss der Bundesrat ein Verbot bestimmter Wildtierarten in Zirkussen. Dazu zählen Elefanten, Affen, Großbären, Nashörner und Flusspferde. Oliver Brandenstein, Leiter des Ordnungsamtes Fuldabrück, berichtet, dass das Gelände, auf dem der Zirkus Rolina gastiert, privat zur Verfügung gestellt wurde. Eine Satzung mit einem Verbot bestimmter Tierarten gebe es in der Gemeinde nicht. Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises, erklärt, dass jeder Zirkus bei seinem heimischen Veterinäramt eine Genehmigung einholen muss. Das Veterinäramt des Landkreises überprüfe dann, ob alle Papiere vorliegen und in Ordnung sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.