Landfrauentag: Schüler sollen wieder mehr hauswirtschaftliche Kompetenz lernen

Zeugnis für gute Ernährung

Starke Frauen unter sich: Irene Bonn (von links), Christa Reuting, Brigitte Klapp, Inge Rode, Referentin Barbara Rumpf, Ute Ludwig und Hildegard Schuster, neue Präsidentin des Landesverbands.

Fuldabrück. Mit guten Ideen kommt man voran. Das stellten die Landfrauen bei ihrem Bezirkstag in Fuldabrück unter Beweis. Das in der Vergangenheit unter Besucherschwund leidende Treffen der 18 Landfauenvereine aus Kassel und dem Speckgürtel der Stadt erlebte diesmal den Andrang von 300 Gästen im Bürgerhaus Bergshausen.

Irene Bonn, Vorsitzende des Bezirksvereins (Baunatal), hatte das übliche Kaffeetrinken durch ein Frauenfrühstück mit leckerem Buffet ersetzt.

Gute Ideen sind bei den Landfrauen aber auch auf anderen Feldern gefragt. Die älter werdende Bevölkerung stelle die Landfrauen vor „große Herausforderungen“, sagte Bonn. Da seien Kreativität und neue Konzepte gefragt, um den Wandel aktiv zu begleiten. Dazu gehört bei den Landfrauen der Kontakt und die Beratung der jungen Generation. Man setze sich dafür ein, dass hauswirtschaftliche Alltagskompetenzen wieder stärker in den Schulen vermittelt werden, erklärte die Vorsitzende. Dafür machen Landfrauen den „Ernährungsführerschein“, um Schüler über gesunde Lebensmittel und deren richtige Verarbeitung aufzuklären.

Die Landfrauen spielen eine wichtige Rolle dabei, trotz abnehmender Bevölkerung in den Dörfern auch in Zukunft attraktive Lebens-, Arbeits- und Erholungsräume zu sichern, sagte Kreisbeigeordneter Wilfried Wehnes (Bad Emstal, SPD). Mit kronketen Projekten könnten sich die Landfrauen an das Servicezentrum des Landkreises wenden, um Unterstützung zu erhalten.

Der demografische Wandel spiegelt sich auch in der Mitgliederstruktur der Landfrauen wieder. Viele der 1300 Mitglieder sind längst im Rentenalter. In den vergangen Jahren habe man den Mitgliederstand stabil gehalten, sagte Bonn gegenüber der HNA.

Es sei sehr schwer, jüngere Frauen für den Verein zu gewinnen, sagte Edith Hose vom Ortsverein Bergshausen, der noch 27 Frauen zählt. „Die meisten Frauen in den Familien sind heute berufstätig. Das war früher nicht so.“

Trachtentänze und die Tanzmariechen der „Lossesterne“ aus Kaufungen sorgten für die Unterhaltung der Landfrauen. Knigge-Expertin Barbara Rumpf gab Tipps, wie man mit stilvollem Benehmen Punkte macht. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.