Zoll deckte in Fuldatal Schwarzarbeit auf

Festnahme in einer Pizzeria

+
In einer Pizzeria in Fuldatal landeten Kasseler Schwarzarbeitskontrolleure des Zolls gleich drei Treffer. Von fünf Beschäftigten besaßen drei Pakistaner keine ordnungsgemäßen Arbeits- oder Aufenthaltspapiere. Dies teilt das zuständige Hauptzollamt Gießen mit.

Fuldatal. In einer Pizzeria in Fuldatal landeten Kasseler Schwarzarbeitskontrolleure des Zolls gleich drei Treffer. Von fünf Beschäftigten besaßen drei Pakistaner keine ordnungsgemäßen Arbeits- oder Aufenthaltspapiere. Dies teilt das zuständige Hauptzollamt Gießen mit.

Einer der drei war zwar der Aufenthalt aufgrund eines Asylverfahrens gestattet, nicht aber die Aufnahme einer Beschäftigung. Ein anderer hielt sich illegal in Deutschland auf, da er lediglich einen italienischen Aufenthaltstitel hatte. Die Ausländerbehörde verfügte seine Ausreise nach Italien. Der Dritte konnte sich überhaupt nicht ausweisen. Er wurde vorläufig festgenommen und der Polizei zur Klärung der Identität überstellt. Mittlerweile hat er einen Asylantrag gestellt.

Gegen den Arbeitgeber leiteten die Zöllner noch vor Ort ein Strafverfahren wegen illegaler Ausländerbeschäftigung ein.

Bei regionalen Kontrollen des Gastronomiegewerbes hatten Bedienstete der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Gießen in den vergangenen Tagen Gaststätten, Restaurants und Imbisse in Nord-, Ost- und Mittelhessen ins Visier genommen.

23 Kasseler Zöllner überprüften bei der Aktion an zwei Tagen 38 Lokale in der Stadt Kassel sowie in Fuldatal, Willingen und Hessisch Lichtenau. Dabei überprüften sie 217 Personen an ihren Arbeitsplätzen. (mic)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.