Verein „Frauen helfen Frauen“ unterstützt seit 20 Jahren in Fällen von Gewalt

Zuflucht in Notsituationen

Vorsitzende des Vereins „Frauen helfen Frauen“: Christa Kümmel-Siebert (55, von links), Monika Hartmann (61) und Anette Milas (45). Foto: Hartung

Kassel / Baunatal. „Bei uns finden Frauen Zuflucht und Hilfe, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind“, sagte Monika Hartmann (61). Die Betroffenheit sei sehr groß. Hartmann ist, neben Anette Milas (45) und Christa Kümmel-Siebert (55), Vorsitzende beim Verein „Frauen helfen Frauen“ mit zentraler Beratungsstelle in Baunatal.

Mittlerweile gibt es den Verein seit 20 Jahren. Am Freitagnachmittag wurde dies mit 100 Gästen, darunter auch Baunatals Erste Stadträtin Silke Engler-Kurz, im Kasseler Kreishaus gefeiert. „Die Festlichkeiten sind ein Dank an alle, die den Verein in den vergangen Jahren unterstützt haben“, sagte Hartmann. Unter anderem sei die Stadt Baunatal und der Herkules-Markt eine große Hilfe, betonte sie.

Seit 2003 gibt es aus Einsparungsgründen für den Verein keine finanzielle Unterstützung mehr vom Land Hessen. Deshalb war es nicht immer einfach für den Verein.

Ursprünglich hatte das Frauenhaus im südlichen Landkreis 24 Plätze für Betroffene, seit 2005 sind es nur noch 14. Fünf hauptamtliche Mitarbeiterinnen und drei Ehrenamtliche zeigen den Betroffenen, dass man mit Eigeninitiative jedes Problem angehen kann.

Bei den Feierlichkeiten gab es Nachdenkliches aber auch Lustiges. Für den heiteren Teil sorgte Sabine Wackernagel mit Gedichten. Für die Zukunft wünschen sich die Vereinsmitglieder mehr finanzielle Unterstützung von den Kommunen und neue Mitglieder. HINTERGRUND LINKS

Von Tina Hartung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.