Makoschey (FDP) widerspricht SPD-Kritik

Zusätzliche Lehrer für die Schulen

Kreis Kassel. „Das Wort gilt. Zum nächsten Schuljahr werden alle Schulen in Hessen eine höhere Lehrerzuweisung erhalten“, sagt Sven Makoschey (Ahnatal), Landtagskandidat der FDP Kassel-Land.

Erstmalig verfügten dadurch die Schulen über eine Lehrerversorgung von durchschnittlich 105 Prozent. Mit diesen Worten widerspricht Makoschey SPD-Landtagsabgeordnetem Timon Gremmels, der von Rechentricks gesprochen hatte.

Nach einem Sozialindex werden laut FDP-Kandidat 300 Lehrerstellen dorthin gegeben, wo sie am meisten gebraucht werden. Damit werde den Schulen geholfen, die unter besonders schwierigen sozialen Bedingungen arbeiten. Es werde nicht vorgeschrieben, wie die zusätzlichen Ressourcen zu verwenden seien. Schulen könnten festlegen, wie sie die neuen Lehrer einsetzen. Mehr Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Schulen sei ein zentrales Anliegen der FDP Hessen.

„Als einziges Bundesland erliegt Hessen nicht der Versuchung, den demografischen Wandel zur Einsparung von Lehrerstellen zu nutzen, das hat Herr Gremmels in seiner Pressemitteilung mal so einfach unter den Tisch fallen lassen“, meint Makoschey. Und: „Wir wollen auch unsere Schulen im ländlichen Raum fördern und gleichwertige Bildungschancen erhalten.“(mic)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.