Seit 15 Jahren gibt es in Ahnatal ein Bandprojekt

Zusammenfinden durch die Musik

Gemeinsam musizieren: Julian (von links), Bürgermeister Michael Aufenanger, Jonas, Projektleiter Erik Wallbach, Julia, Johannes und Maik bei einer Probe des Bandprojektes. Foto: Kisling

Ahnatal. Sie treffen sich jeden Mittwoch im Jugendzentrum Café Klatsch und sofort wird die lockere und angenehme Atmosphäre zwischen den fünf Jugendlichen und Betreuer Erik Wallbach deutlich.

Sobald Julian, Johannes, Maik, Jonas und Julia vom Ahnataler Bandprojekt zu ihren Instrumenten greifen, herrscht Gemeinschaft, Spielfreude und Konzentration. „Wahrscheinlich hätten sie ohne das Projekt nie etwas miteinander zu tun gehabt, aber durch die Musik haben sie zusammengefunden“, meint Projektleiter Wallbach.

Soziale Herausforderung

Der angehende Lehrer sieht in dem Bandprojekt weit mehr als nur eine Musikgruppe. Vielmehr sei es eine soziale Herausforderung, Jugendlichen durch die Musik zu einem Identitätsprozess zu verhelfen. Wallbach prägte das Projekt wie kaum ein Zweiter. Vor 15 Jahren wurde erstmalig von der Gemeinde das Angebot gemacht, dass Jugendliche an zur Verfügung gestellten Instrumenten im Café Klatsch proben können. Drei Jahre später übernahm Bassist Wallbach die Projektleitung. „Essenziell ist für ein solches Projekt eine lange Entwicklungszeit. Man baut keine Band in vier Wochen auf. Hier geht es um Jugendarbeit durch Musik“, erläutert Wallbach. Ahnatals Jugendarbeiter Wolfgang Blenkle ist seit Beginn des Bandprojektes dessen größter Unterstützer. „Im Landkreis Kassel ist so etwas nicht üblich. Der Applaus am Ende eines Konzertes schafft Anerkennung, aber um zu dieser Anerkennung zu gelangen, ist ein langer Weg mit Proben, Zuverlässigkeit und gegenseitigem Vertrauen nötig“, beschreibt Blenkle die soziale Intention hinter dem Projekt.

Bürgermeister Michael Aufenanger (CDU) weiß um die Wichtigkeit der Arbeit. Daher stelle die Gemeinde eine gute Ausrüstung zur Verfügung. Von Gitarren über ein Schlagzeug und ein Keyboard bis hin zur professionellen Anlage kann alles von den Jugendlichen genutzt werden. „Im Optimalfall schafft es eine Band, auf eigene Füße zu gelangen und unabhängig vom Bandprojekt zu bestehen“, sagt Aufenanger.

Die aktuelle Band hat sich qualitativ und im Umgang miteinander so weit entwickelt, dass ihr dies gelingen kann, sind Wallbach, Blenkle und Aufenanger überzeugt. Jüngster Erfolg war der Sieg der Band beim Songcontest anlässlich der 40-Jahr-Feier.

Kontakt: Treffpunkt ist immer mittwochs im Jugendzentrum Café Klatsch ab 15 Uhr. Voraussetzung ist ein Mindestalter von zwölf Jahren.

Von Tobias Kisling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.