Drei Fuldataler Kirchendgemeinden gründeten Zweckverband für Jugendarbeit

Zwang zur Kooperation

Für drei Kirchengemeinden zuständig: Jugendarbeiterin Stefanie Giese im Jugendraum Rothwesten an der Karl-Marx-Straße. Foto: Hobein

Fuldatal. Einen neuen Weg in ihrer Jugendarbeit haben die Kirchengemeinden Ihringshausen, Rothwesten-Wahnhausen und Simmershausen eingeschlagen und einen Zweckverband „Evangelische Jugend in Fuldatal“ gegründet. Zu dieser Kooperation kam es, weil für die Jugendarbeiterstelle in den Kirchengemeinden Rothwesten-Wahnhausen und Simmershausen das Geld fehlte. Die neue, gemeinsame Stelle wird vom Kirchenkreis Kaufungen finanziell unterstützt.

„Gemeinsam kirchliche Jugendarbeit in Fuldatal zu sichern trotz knapper werdender finanzieller Mittel, ist das Ziel des neuen Zweckverbandes“, sagt Pfarrer Detlef Küllmer (Ihringshausen) als Geschäftsführer. Seit Juni ist die staatlich anerkannte Erzieherin und Diakonin Stefanie Giese in den drei Kirchengemeinden für die Kinder- und Jugendarbeit zuständig.

Büro im Regenbogenhaus

Sie soll diese gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern weiter auf- und ausbaut, so Pfarrer Küllmer. Stefanie Giese hat ihr Büro in Simmershausen im kirchlichen Regenbogenhaus.

„Ich möchte übergreifende Angebote machen, damit überall etwas stattfindet“, erläutert Giese ihre Pläne. So möchte sie drei bis vier Jugendgottesdienste im Jahr gestalten, die überörtlich in einer der Gemeinden abgehalten und vorbereitet werden. Die bestehenden Angebote in den Kirchengemeinden werden fortgeführt.

In Rothwesten sind dies zum Beispiel die Jungschar Kids, die jeweils mittwochs in zwei Gruppen zu betreuen sind. In Wahnhausen werden die Kinder und Jugendlichen ehrenamtlich betreut. In Simmershausen triffen sich die Zehn- bis 13-Jährigen jeden Montag von 16 bis 18 Uhr im Teensclub im Jugendzentrum „Blaues Haus“ und mittwochs ab 18.30 Uhr die Jugendlichen ab 15 Jahren.

Das Konfi-Cafe besteht in Ihringshausen, wo sich Kinfirmanden und Freunde dienstags jeweils nach dem Unterricht ab 17.30 Uhr treffen. Neue Angebote wird es in Ihringshausen ab Oktober geben. Jeden ersten Freitag im Monat soll dort zusammen mit Pfarrerin Verena Küllmer das Angebot „Church 4 Teen“ gemacht werden. Jeden zweiten Freitag im Monat wird es ab 18 Uhr einen offenen Treff für 15-Jährige und Ältere geben. Vorerst werden diese im Gemeindehaus an der Ihringshäuser Kirche stattfinden. „Hier müssen wir noch improvisieren und uns mit der übrigen Kirchenarbeit abstimmen“, sagt Giese zu den Räumlichkeiten. In Rothwesten und Simmershausen stehen für die Arbeit eigene Räume zur Verfügung, „wo Jugendliche jugendlich sein können“.

Weitere Angebot in den Kirchengemeinden will die neue Jugendarbeiterin begleiten. Auch bei Konfirmanden- und Jugendfreizeiten, die alljährlich stattfinden, unterstütztStefanie Giese die Kirchengemeinden. (phk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.