Vorlesewettbewerb von drei Grundschulen fand in der Helsaer Schäferland-Schule statt

Der Zwerg sitzt im Ohr

Lasen in der Aula der Schäferland-Schule vor: Nick Jurisch (vorn, jeweils von links), Paul Wommer, Axel Rausch und die Gewinnerin Lilly Müller sowie Marie-Luise Grineva (hinten), Oliver Lux, Marielle Moschik und Gioia Weise präsentierten vorbereitete und bisher unbekannte Texte. Fotos:  Wienecke

Helsa/Hessisch Lichtenau. Anna findet einen winzigen Zwerg auf einer Rose. Er ist stets müde, trägt eine violette Zipfelmütze und ist nicht schwindelfrei. In ihrem Ohr, in das ihn Anna schließlich setzt, kann er ihre Gedanken hören und freut sich darauf, mit ihr zur Schule zu gehen.

Die Teilnehmer des Vorlesewettbewerbs von zwei Grundschulen aus Helsa und einer aus Hessisch Lichtenau kamen auch mit den ihnen bisher unbekannten Passagen aus dem Buch „Der Zwerg im Kopf“ von Christine Nöstlinger gut zurecht. Zuvor lasen die Viertklässler im Alter von neun und zehn Jahren in der Aula der Schäferland-Schule in Helsa aus Büchern vor, die sie sich selbst ausgesucht hatten.

Lesetipps: Lektüre für Jungen und Mädchen

Marielle Moschik hat aus dem Buch „Ein Pferd namens Milchmann“ von Hilke Rosenbloom vorgelesen. „Meine Lehrerin hat es vorgeschlagen. Es ist spannend und hat ein gutes Ende“, verrät die Zehnjährige. Passend zum Buch hat sie sich ein Pferde-Lesezeichen aus Papier gebastelt. Oliver Lux (10) hat „Gregs Tagebuch 3: Jetzt reicht’s!“ von Jeff Kinney ausgewählt. „Das ist ein Comic-Roman. Es gibt zehn Teile davon, die derzeit sehr beliebt sind“, erläutert die Buchhändlerin Ute Stoeger. (pbw)

Nick Jurisch und Paul Wommer nahmen als beste Vorleser der vierten Klasse der Eschenwaldschule in Helsa-Eschenstruth teil. Die Schule am Fischbach in Fürstenhagen (Hessisch Lichtenau) wurde von Marie-Luise Grineva und Oliver Lux vertreten. In den beiden vierten Klassen der Schäferland-Schule in Helsa hatten Axel Rausch, Lilly Müller, Marielle Moschik und Gioia Weise bereits gesiegt.

Ute Stoeger von der Buchhandlung Terra Cotta in Oberkaufungen ist seit 20 Jahren Buchhändlerin. „Ich finde die Auswahl, die die Schüler getroffen haben, sehr interessant“, sagt die 45-Jährige. „Wir achten auch auf das Lesetempo, die Modulation der Stimme sowie das Beachten von Satzzeichen und wörtlicher Rede. Alle haben das richtig gut gemacht“, bestätigt sie. Inge Frisch aus der Schulbücherei vor Ort, die Märchenerzählerin Brigitte Kunert aus Eschenstruth und Helsas Bürgermeister Tilo Küthe (SPD) gehörten ebenfalls zur Jury.

Schnell waren sich die Juroren einig: Lilly Müller aus der Schäferland-Schule in Helsa gewann den Vorlesewettbewerb. Die Neunjährige erntete donnernden Applaus von den 90 anwesenden Schülern und Lehrern. Die anderen sieben Teilnehmer erzielten einen gemeinsamen zweiten Platz. Als Anerkennung gab es Buchpreise für alle zum Aussuchen.

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.