Verlustbringer bringt Konzern in Gefahr

Kreisklinik Helmarshausen auf Prüfstand

+
Im Blickpunkt: Die Kreisklinik im Bad Karlshafener Stadtteil Helmarshausen. Das 72-Betten-Krankenhaus des Landkreises Kassel beschert dem regionalen Gesundheitskonzern seit sieben Jahren ein jährliches Minus von einer Million Euro.

Kassel. Ein Gewinn ist dieses Jahr nicht in Sicht: Die Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) rechnet 2013 mit einer schwarzen Null. Der regionale Gesundheitskonzern muss einen rigiden Sparkurs fahren, wenn die kommunalen Krankenhäuser in Nordhessen überleben sollen.

Hohe Verluste würden einen Verkauf bedeuten. Verlustbringer kann sich der Konzern nicht mehr leisten.

„Das wesentliche Defizit kommt aus Helmarshausen“, sagte GNH-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard M. Sontheimer bei der Vorstellung der Konzern-Jahresbilanz 2012. Das kleine Krankenhaus im nördlichsten Zipfel des Landkreises Kassel könne in der derzeitigen Struktur und Größe nicht wirtschaftlich betrieben werden.

Bad Karlshafens Bürgermeister Ullrich Otto (parteilos) hat bereits angekündigt, die Stadt werde darum kämpfen, damit die Lichter im Krankenhaus in Helmarshausen nicht ausgehen. Kurze Wege zur Klinik seien für Patienten ebenso wichtig wie die Arbeitsplätze im Krankenhaus für den nördlichen Landkreis.

Aus der GNH-Bilanz 2012 geht hervor, dass die vier weiteren Krankenhäuser des nordhessischen Konzerns wirtschaftlich im grünen Bereich sind. Das Klinikum Kassel hat als Flaggschiff des Konzerns im Vorjahr 3,7 Millionen Euro verdient. Das Krankenhaus Bad Arolsen hat nach zwei Jahren mit roten Zahlen 350.000 Euro Gewinn gemacht. Im Krankenhaus Wolfhagen gab es 2012 ein Plus von 290.000 Euro, im Krankenhaus Hofgeismar einen Gewinn von 194.000 Euro.

Während die beiden Kreiskliniken in Wolfhagen und Hofgeismar abgesehen von den schwarzen Zahlen auch deshalb nicht zur Disposition stehen, weil sie im hessischen Krankenhausplan als unverzichtbare Notfallstandorte gelten, sieht das für Helmarshausen anders aus. Die Klinik gilt als ergänzender Notfallstandort, die GNH könnte das Krankenhaus problemlos abmelden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.