Stadt will nur suchen, wenn gebaut wird

Kriegsbomben: Bis zu 140.000 Blindgänger in der Erde

+
Ein Bagger transportiert am 16.07.2014 an der A7 bei Kassel eine entschärfte Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ab. Die Fünf-Zentner-Fliegerbombe war bei Bauarbeiten gefunden worden.

Kassel. Knapp 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und Kassels Bombardierung vermuten Experten noch bis zu 140 000 Blindgänger unter der Stadt. Trotz der überraschenden Ankündigung vom Donnerstag, dass der Zissel am Rande der Karlswiese wegen möglicher Bomben ausfallen muss, plant die Stadt keine flächendeckenden Untersuchungen.

Die Stadt will nicht in Aktionismus verfallen. Nur vor Bauvorhaben seien Untersuchungen nötig und müssten vom Bauherrn beauftragt werden, teilte Rathaussprecher Ingo Happel-Emrich gestern mit. Für den Messeplatz auf der Schwanenwiese, den Friedrichsplatz und das Auestadiongelände gibt es Entwarnung aus dem Rathaus. Diese Flächen seien vor längerer Zeit untersucht und Blindgänger entschärft worden. Auf dem Wehlheider Stockplatz, wo bei einer ersten Untersuchung 34 verdächtige Stellen entdeckt wurden, soll dies 2015 geschehen. Deswegen ist der Stockplatz für Großveranstaltungen wie die Wehlheider Kirmes gesperrt worden.

Das Areal an der Drahtbrücke, auf dem das Kulturzelt steht, wird nun ebenfalls überprüft. Grundstückseigentümer ist die Museumslandschaft Hessen-Kassel (MHK), die - anders als die Stadt - ihre Flächen (Aue- und Bergpark) derzeit verdachtsunabhängig untersuchen lässt. Für die Besucher des laufenden Kulturzelts bestehe keine Gefahr, sagt Dr. Micha Röhring von der MHK. Beim Zissel sei das durch die großen Fahrgeschäfte anders. Im Bergpark soll vor allem das Gebiet um den Neuen Wasserfallgraben sondiert werden. Hier zeigten Luftbilder besonders viele Bombenkrater.

Bei den Organisatoren des Zissels, der sich dieses Jahr auf den Auedamm beschränken muss, wird befürchtet, dass die Einschränkungen auch 2015 noch gelten. Es sei unrealistisch, dass die Karlswiese so schnell umgegraben werde.

Insgesamt fielen auf Kassel 470.000 englische und amerikanische Bomben. Fachleute schätzen, dass davon bis zu 30 Prozent Blindgänger sind. (bal/tos/use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.