Erneut Kontrollen und Razzien

Razzia in Kassel zeigt beunruhigende Entwicklung: Kriminalität am Stern nimmt wieder zu

Immer wieder kommt es am Stern in Kassel zu Razzien der Polizei, das Foto zeigt eine solche Maßnahme im Jahr 2019.
+
Immer wieder kommt es am Stern in Kassel zu Razzien der Polizei, das Foto zeigt eine solche Maßnahme im Jahr 2019.

Am Stern in Kassel steigen die Verbrechensrate zusehends an. Ein Delikt kommt aktuell besonders häufig vor, meldet die Polizei.

Kassel - Insgesamt 116 Personen wurden bei größeren Kontrollen der Polizei an Kriminalitätsbrennpunkten in der Kasseler Innenstadt überprüft. Zudem gab es Razzien in neun verschiedenen Lokalitäten rund um den Stern.

Acht Strafanzeigen sowie 15 Ordnungswidrigkeitenverfahren, vorwiegend wegen Corona-Verstößen in Lokalen, sind das Ergebnis der Kontrollen am Dienstag (09.11.2021), die von Mitarbeitern des städtischen Ordnungsamtes begleitet wurden. Das teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit.

Stern in Kassel: Kriminalität nimmt wieder zu – ein Delikt besonders häufig

Nachdem es durch die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr einen allgemeinen Rückgang der Kriminalität im öffentlichen Raum und auch an den Brennpunkten gegeben hatte, habe die Polizei in diesem Jahr nun wieder ein signifikantes Aufkommen an Straftaten an diesen Orten in der Innenstadt verzeichnen müssen, so der Sprecher.

Neben Rauschgiftdelikten sei es dort zuletzt insbesondere zu vermehrt Körperverletzungsdelikten innerhalb des Milieus gekommen. „Zur Bekämpfung der Kriminalität sind die polizeilichen Kontrollen in diesen Bereichen deutlich intensiviert und die Polizeipräsenz sichtbar erhöht worden.“

Kriminalität am Stern in Kassel: Polizei erhöht Präsenz

Bei den Kontrollen am Dienstag suchte nun erneut ein größeres Aufgebot an Polizeikräften gegen 16.30 Uhr den Bereich südlich des Sterns auf und sperrte die Untere Königsstraße sowie die Jägerstraße schlagartig ab. Bei den acht eingeleiteten Strafverfahren handelt es sich um vier Rauschgiftdelikte wegen Besitzes von Marihuana und der Kaudroge „Khat“, zwei Waffendelikte, einen Ladendiebstahl sowie eine Anzeige wegen verbotener Ausübung der Prostitution.

Die Polizei werde den Druck auf Straftäter an diesen Örtlichkeiten weiterhin hochhalten und auch in Zukunft offen und verdeckte Kontrollmaßnahmen vornehmen, so der Polizeisprecher. (use)

Bei einer vorhergehenden Razzia vor einigen Tagen am Stern in Kassel war es bereits zu sieben Festnahmen gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.