Krippenspiel in der Adventskirche: Am Ende wird alles gut

Es weihnachtet sehr: Diese Mädchen und Jungen spielen heute Nachmittag die Weihnachtsgeschichte in der Adventskirche. Foto:  Malmus

Kassel. Maria war eine starke Frau. Viele Kilometer musste die Hochschwangere mit ihrem Verlobten Josef zurücklegen, um in dessen Heimatstadt Bethlehem zu gelangen. Kaiser Augustus hatte es schließlich so befohlen.

Die neunjährige Saida ist auch stark. Erst diese Woche ist sie nach einer Blinddarmoperation aus dem Krankenhaus entlassen worden, und heute Nachmittag spielt sie eine der Hauptrollen im Krippenspiel, das in der Adventskirche aufgeführt wird. Saida ist die Maria.

Kurzclip: Kinder-Krippenspiel in der Adventskirche in Kassel

24 Mädchen und Jungen im Alter zwischen drei und neun Jahren haben seit Ende Oktober die Geschichte von Jesu Geburt für den heutigen Heiligabend geprobt. Es war nicht immer einfach, erzählt Johanna Dumke, die seit 1. Oktober Pfarrerin in der evangelischen Kirchengemeinde in Wehlheiden ist. Am Anfang waren es nicht genügend Kinder, die mitmachen wollten. Doch dann machten die Jungen und Mädchen Werbung für das Krippenspiel in ihren Schulen, und so kamen ausreichend Darsteller zusammen. Zumindest annähernd. Einige Kinder spielen heute Abend auch Doppelrollen: Wie zum Beispiel die sechsjährige Jana. Sie tritt als König Caspar und als sprechendes Schaf auf. Welche Rolle gefällt ihr besser? „Das Schaf“, sagt Jana. „Das Kostüm ist kuscheliger.“

Und dann hat sich Maisha, die den Esel spielt, auch noch das Bein gebrochen. Die Tiere nehmen bei der Aufführung in der Adventskirche eine ganz besondere Rolle ein. Kuh, Schaf und Esel erzählen die Weihnachtsgeschichte, erstmals verkleiden sich Kinder auch als Kamele, erzählt Frank Schulte. Seine Tochter Finja spielt ein Schaf.

Fotos: Krippenspiel in der Adventskirche

Krippenspiel in der Adventskirche

Schulte hat zusammen mit Pfarrerin Dumke, dem Jugendarbeiter Frank Sattler, Konfirmandin Chantalle Eberhardt und Christine Schlein das Krippenspiel eingeübt. Christine Schlein ist die Engel-Beauftragte. Keine leichte Aufgabe, die süßen Himmelsgeschöpfe alle unter Kontrolle zu halten. Mitunter kitzeln sie sich gegenseitig und nehmen nicht die richtige Position ein. Einige haben noch Textschwierigkeiten bei der dritten Strophe von „Stille Nacht“. Aber heute Nachmittag klappt das schon.

Pfarrerin Dumke ist jedenfalls von der Generalprobe begeistert. „Das habt ihr wunderbar gemacht, ganz große klasse. Ich hätte nicht gedacht, dass wir das so hinkriegen.“ Auch Maria-Darstellerin Saida, die von der Pfarrerin noch den Tipp bekommen hat, etwas liebevoller mit Josef umzugehen, ist zufrieden. Das ist schon das zweite Mal, dass sie bei einem Krippenspiel mitgemacht hat. Das erste Mal hat sie einen Hirten gespielt. Und was ist besser? Saida ist nicht nur stark, sondern auch ehrlich: „Maria finde ich besser. Da muss ich weniger Text lernen.“

Am heutigen Samstagnachmittag gibt es in zahlreichen Kirchen Krippenspiele. Das Krippenspiel in der Adventskirche, Lassallestraße, beginnt um 15.30 Uhr.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.