Potash

Umfrage: K+S-Aktionäre gegen Übernahme

Kassel. 84 Prozent der Privataktionäre des Kasseler Kali- und Salzproduzenten K+S, die an einer Umfrage dazu teilgenommen haben, unterstützen die Ablehnung des Vorstands, sich vom kanadischen Rivalen Potash übernehmen zu lassen.

Nur vier Prozent von ihnen würden ihre Aktien für die gebotenen 41 Euro verkaufen, wenn die Kanadier ein offizielles Angebot machen würden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die K+S unter den 140.000 Privataktionären gestartet hat. 39.000 beteiligten sich daran, was laut Experten ein außergewöhnlich hoher Wert ist – zumal die Befragung nur eine knappe Woche währte.

K+S kennt die Namen und Anschriften der Aktionäre, da es sich bei den Anteilsscheinen um so genannte Namensaktien handelt. Wer sie erwirbt, landet automatisch in einem Aktienregister. Bei Verkauf der Titel wird man wieder gestrichen.

Lesen Sie auch

- Potash erneuert Übernahmeangebot an K+S

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.