Zur documenta 14 werden in und um Kassel ganz unterschiedliche private Unterkünfte angeboten

Kunst kurbelt Vermietungen an

Wachsendes Geschäft: Private Unterkünfte sind bei Touristen zunehmend beliebt. Foto: dpa/Montage: Kausch

Kassel. Die Anfrage nach einem Quartier in Kassel vom 10. bis 17. Juni zur documenta-Eröffnung bringt beim Internet-Portal Airbnb 244 Unterkünfte zum Vorschein. Darunter sind nicht nur Privatzimmer, sondern auch jede Menge kompletter Wohnungen und Apartments („Ganze Unterkunft“) – ob im Stadtzentrum, am Auepark, in Harleshausen oder mit Herkulesblick.

Das Geschäft läuft offenbar bestens. „Unterkünfte in Kassel sind schnell ausgebucht“, warnt Airbnb, „nur 40 Prozent der Unterkünfte sind an deinen Reisedaten verfügbar.“ In der Tat: Wer nach der documenta im November 2017 sucht, findet mehr als 300 Angebote in und um Kassel.

Bis zu 4500 Euro im Monat

Die Preise reichen von 20 Euro („ruhiges Zimmer, super zentrale Lage, ein Bett, zwei Gäste“) über 145 Euro für eine zentral gelegene 75-Quadratmeter-Wohnung für vier Gäste bis zu 266 Euro pro Tag für eine großzügige Wohnung mit vier Betten für sechs Gäste. Das alles sind wohlgemerkt Tagespreise. Läuft es während der documenta richtig gut und geben sich die Gäste die Klinke in die Hand, bringt die 75-Quadratmeter-Wohnung in einem Monat annähernd 4500 Euro. Diese Summe wäre mit einer regulären Vermietung niemals zu erreichen.

„Wohnen in Kassel Bad Wilhelmshöhe auf 130 Quadratmetern“ lautet ein weiteres Angebot. Für die Bleibe in bester Lage, vier Betten für sechs Gäste, werden 340 Euro täglich aufgerufen – und angesichts der zur documenta drastisch erhöhten Hotelpreise sicher auch bezahlt.

In Bad Wilhelmshöhe ist auch das „Leben in einer Villa mit Kamin am Weltkulturerbe“ möglich: Zwei Betten für drei Gäste kosten täglich 94 Euro.

Auch im näheren Umkreis der Stadt im Kaufunger Wald, in Vellmar, Oberkaufungen oder Ahnatal werden Wohnungen, Monteursunterkünfte oder ganze Ferienhäuser angeboten. Zum Beispiel gibt es für 40 Euro am Tag eine „Wohnung im Grünen, Stadtnähe Kassel, ganze Unterkunft, drei Betten, drei Gäste.“ 41 Euro am Tag soll ein „Documenta-Appartment close to Kassel“ kosten, ein „Privatzimmer, ein Bett, zwei Gäste.“

Unter der Bezeichnung „Pikass“ bieten Privatvermieter in Kassel im Internet 30 Ferienwohnungen an – vom „Allsenses-Gästehaus“, das also alle Sinne anspricht, bis zum „Wohnen am Warteberg“. Bei den Privatzimmern sind neun Anbieter gelistet, ebenso beim „Wohnen auf Zeit“. Neben diesem gemeinsamen Interent-Auftritt (www.privatvermieterinkassel.de) gibt es zahlreiche weitere, einzelne Internet-Angebote für Gästequartiere in und um Kassel.

Von Jörg Steinbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.