Kurdische Demo verläuft beinahe störungsfrei - Rangelei mit Jugendlichen

Kassel. 300 Menschen haben am Silvestertag in Kassel gegen den tödlichen Luftschlag in der Türkei gegen Kurden demonstriert. Die angemeldete Kundgebung sei „weitestgehend störungsfrei“ verlaufen.

Das teilte die Polizei am Samstag mit. Allerdings habe es eine kurze Rangelei mit türkischen Jugendlichen gegeben. „Durch das sofortige entschlossene Eingreifen der Polizei konnten hier jedoch Auseinandersetzungen und Straftaten verhindert werden“, hieß es weiter. Bei einem Luftangriff auf vermeintliche kurdische Rebellen in der Türkei an der Grenze zum Irak waren kürzlich 35 Zivilisten getötet worden.

Das Militär habe die Opfer für Terroristen gehalten, lautet die offizielle Erklärung. Es waren aber keine kurdischen Untergrundkämpfer, sondern Schmuggler gewesen. Sie sollen mit Maultieren Diesel und Zigaretten transportiert haben. Regierung und Militär in der Türkei drückten ihr Bedauern aus. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.