„Die lange Nacht der Kunst“ in der Kurfürsten Galerie – eine lebende Couch und 3D-Malerei

+

Ein nächtliches Einkaufserlebnis hautnah verbunden mit einem faszinierenden Kulturprogramm – das ist „Die lange Nacht der Kunst“ in der Kurfürsten Galerie mitten im Herzen von Kassel.

Erstmals öffnen kurz vor Beginn der documenta 14 am 9. Juni die Geschäfte des Einkaufszentrums bis 24 Uhr ihre Pforten, und währenddessen erleben die Besucher dieser besonderen Nacht international bekannte Künstler, die sich mit ihren Werken präsentieren und die Kunden animieren, selbst ihr Talent mit Farben und Spraydosen zu testen. Zum Programm zählen ein Kunstwerk der dreidimensionalen Straßenmalerei, „Live-Aktions-Painting“, Gemälde heimischer Künstler sowie das Erlebnis der „Lebenden Couch“.

Im Mittelpunkt steht vom 7. bis 9. Juni das Team von FreddART Streetpainting, die das Publikum im Obergeschoss der Kurfürsten Galerie mit einer fantastischen 3D-Animation auf einer riesigen Unterlage verzaubern werden, das im Einkaufszentrum vor den Augen der Kunden entsteht. Diese Technik erweckt den Eindruck, tatsächliche, dreidimensionale Objekten vor Augen zu haben. Am Mittwochnachmittag wird das Kunstwerk fertiggestellt und Kunden können sich für reizvolle Fotos direkt im 3D-Bild ablichten lassen. 

Ebenfalls hautnah erleben die Besucher in der „Langen Nacht der Kunst“ „Lomax `58“ - Maximilian Lochner aus dem bayerischen Garmisch-Partenkirchen, der im In- und Ausland für ausdrucksstarke Porträts bekannt ist mit seiner „Mut zur Farbe – Malerei“. Innerhalb eines „Live-Aktions-Painting“ malt er ein neues Werk im Beisein der Besucher, die seine besondere Art und einige seiner Bilder in gemütlicher Atmosphäre auf Sofas genießen können. 

Verwunderung, Erstaunen und Begeisterung wird die „Lebende Couch“ bei den Kunden hervorrufen. Besucher nehmen hier Platz, um sich auszuruhen und sich zu unterhalten. Doch die „Lebende Couch“ mischt sich plötzlich ein, beginnt zu flüstern, führt mit ihren Besuchern Gespräche – ein faszinierendes und einmaliges Erlebnis. 

Auf verschiedenen Inseln präsentieren sich junge und heimische Künstler in dieser „Langen Nacht der Kunst“, zu denen Norman Trow-Poole, Silvana Hahn, Timm Mertens und Katrin Bochynek sowie Marina Karl zählen. Ein Moderator unterhält die Besucher der Kurfürsten Galerie an diesem Mittwoch mit vielen Informationen, wie Interviews mit den Künstlern an den ihren jeweiligen Standorten. 

Begrüßt werden die Besucher an den Eingängen mit riesigen weißen Leinwänden, die Besucher animieren sollen, ein interessantes Bild mit Hilfe von Farben und Spraydosen zu kreieren. Die anwesenden Künstler geben dabei Tipps, um dem Bild Leben einzuhauchen. Zudem sind an allen Eingängen der Kurfürsten Galerie rote Teppiche ausgerollt, die auffallend besprüht und zu späterer Stunde mit farbigem Licht beleuchtet sind. Bei einem Glas Sekt können die Besucher ab 18 Uhr entspannt bis Mitternacht Bummeln, Einkaufen, Kunst bestaunen und selbst künstlerisch aktiv werden – ein sicher sehr reizvoller und amüsanter Abend in der Kurfürsten Galerie. (EM)

Lange Nacht der Kunst

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.