Geschenkeladen

Kuschelbär mit Diplom: Uni Kassel verkauft Merchandising-Produkte

Akademisches Etikett: Im Geschenkeladen der Uni Kassel finden sich vor allem Gegenstände aus dem universitären Alltag. Ann-Katrin Heimbuchner aus dem Presseteam der Hochschule zeigt die beliebtesten Produkte, darunter auch den Diplom-Bären, einen Teddy mit Talar. Foto: Schaffner

Kassel. Für viele US-amerikanische Studenten ist es selbstverständlich, sich mit dem Logo ihrer Hochschule zu schmücken. Von Los Angeles bis New York sind T-Shirts, Baseball-Caps und Laptoptaschen mit Uni-Schriftzügen längst Markenartikel.

An der Uni Kassel hingegen sieht man nur selten Studenten, die sich äußerlich zu ihrer Hochschule bekennen. Dabei gibt’s auch am Holländischen Platz einen Geschenkeladen.

Mit den Uni-Fanshops in Übersee, die oft von externen Unternehmen professionell betrieben werden, lässt sich der Geschenkeladen allerdings nur schwer vergleichen. „Wir verkaufen unsere Produkte zwischen Schreibtisch und Aktenordnern im Büro“, sagt Dr. Guido Rijkhoek, Leiter der Abteilung Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die für Produkte der Uni zuständig ist.

Zum Kundenkreis zählen neben Studenten vor allem auch Fachbereiche und Mitarbeiter der Hochschule. Wenn zum Beispiel Professoren zu Vorträgen ins Ausland reisen, schauen sie vorher meist noch schnell im Geschenkeladen nach einem Mitbringsel.

„Unsere Geschenke sind wichtig zur weltweiten Markenbildung unserer Universität“, sagt Rijkhoek, der in diesem Bereich kostendeckend wirtschaften muss. Landesmittel würden nicht für den Verkauf der Werbeprodukte verwendet. Im Sortiment finden sich viele Gegenstände des Uni-Alltags. Darunter: Kugelschreiber, Tassen, Laptoptaschen, Polo-Shirts und Frühstücksbrettchen.

Die Brettchen beispielsweise zeigen das Leben auf dem Campus und wurden von einer Studentin der Kunsthochschule entworfen. „Wir haben mit Brieföffnern und Tischuhren aber auch hochwertige Produkte“, ergänzt Rijkhoek.

Zu den beliebtesten Geschenken zählen der sogenannte Diplom-Bär, ein Plüschteddy mit Talar, sowie ein Sekt namens Akademisches Dreiviertel - eine Anspielung auf die an Hochschulen verbreitete Zeitangabe. Unter einem „akademischen Viertel“ versteht man die Viertelstunde, die eine Vorlesung später beginnt als im Vorlesungsverzeichnis angegeben.

Dass Produkte aus Uni-Fanshops in den USA einen höheren Stellenwert haben und höhere Umsätze erzielen, wissen auch Rijkhoek und sein Team. Sie verkaufen derzeit Geschenke im Wert von durchschnittlich 1000 Euro pro Monat. Doch sie überlegen, ihren Laden langfristig ins neue Hörsaal- und Campus-Center (HCC) zu verlegen, das 2014 in Betrieb genommen werden soll. „Der Standort HCC gibt uns die Chance, ein Stück näher an die Studierenden zu rücken“, sagt Rijkhoek.

Der Geschenkeladen befindet sich an der Mönchebergstraße 19, 2. Stock, Raum 2550. Tel. 05 61 / 804 - 22 16. Öffnungszeiten: Mo. bis Do. von 8 bis 16 Uhr, Fr. von 8 bis 13 Uhr.

www.uni-kassel.de/uni/einrichtungen/geschenkeladen

Von Sebastian Schaffner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.