KVG-Automaten in Trams: Kein Ticket mit Geldkarte

Bargeldlos Zahlen: An den meisten Fahrscheinautomaten in den Straßenbahnen ist seit August die Zahlung mit Girokarte möglich. Mit Geldkarte kann man vorübergehend keine Tickets lösen. Foto: Koch

Kassel. Fahrkarten ohne Bargeld am Automaten in der Tram lösen - das Angebot der KVG, per Geldkarte zu zahlen, hat der Kasseler Michael Gorski immer gern genutzt. Doch seit Längerem geht er am Automaten leer aus. „Das Gerät hat keinen Mucks gemacht, nicht mal eine Fehlermeldung gab es.“

Bei einem erneuten Versuch vor Kurzem sei ihm die Zahlung mit EC-Karte angeboten worden. Die Eingabe seiner Geheimzahl in der Straßenbahn sei ihm aber zu unsicher.

Auf Nachfrage bei der KVG erklärt Prokuristin Christa Ambrosius, dass man im August den Großteil der mobilen Automaten umgerüstet habe, um auch die Zahlung per EC-Karte (Girocard) zu ermöglichen. Dabei sei das Problem aufgetreten, dass das System sofort auf die Geldkarte zugegriffen habe. Da nur ein Bruchteil der Fahrgäste mit Geldkarte zahle, die Girokarte aber von vielen genutzt werde, habe man sich entschieden, die Geldkartenfunktion zunächst zu sperren.

Geldkarte selten genutzt

Laut KVG-Statistik wird an den Ticketautomaten nur 1,2 Prozent des Umsatzes über Geldkarten gemacht. Nach der Einführung der EC-Kartenzahlung habe der Anteil dieser Zahlungsart an den Umsätzen im Dezember bereits 30 Prozent betragen. Man gehe davon aus, dass dieser Wert im Lauf des Jahres noch weiter steigen werde.

In allen 79 Straßenbahnen und den 28 Regiotrams gibt es Fahrscheinautomaten, die allesamt von der KVG betreut werden. In den Bussen kann beim Fahrer ein Ticket gekauft werden. In dem Trams hatte die KVG 2006 auf den Automatenbetrieb umgestellt.

Nach Angaben der KVG sind rund drei Viertel der Fahrzeuge mit einem modernen Gerätetyp ausgestattet, der Münzen und Banknoten sowie grundsätzlich die bargeldlose Zahlung mit Geldkarte (derzeit aber nicht möglich) und jetzt auch Girokarte erlaube. Die älteren Automaten – 22 Stück gibt es davon noch – akzeptieren Münzen und Geldkarte. Hier funktioniere die Geldkartenzahlung auch noch. An den stationären Automaten an Haltestellen kann mit Münzen, Scheinen und Girokarte gezahlt werden.

Grundsätzlich wolle man an den Automaten beide bargeldlosen Zahlungsfunktionen – Geldkarte und EC-Karte – anbieten, sagt Christa Ambrosius. Ein Software-Update des Herstellers, mit dem das technische Problem behoben werden soll, stehe aber voraussichtlich erst im Sommer zur Verfügung.

Man sei bemüht, sagt die Prokuristin, den Service für die Kunden kontinuierlich zu verbessern. Anders als etwa bei Parkscheinautomaten ermögliche man aber bereits viele verschiedene Zahlungsmöglichkeiten. Damit brauche sich die KVG auch im Vergleich zu anderen Nahverkehrsunternehmen nicht verstecken.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.