Ab 1,20 Meter ist Schluss

KVG legt Regeln für Transport von Scootern in Bus und Bahn fest

Einsatz für mehr Mobilität: Auch Horst Effmert hatte sich darüber beklagt, dass die KVG Menschen, die auf einen Scooter angewiesen sind, nicht mehr befördern wollte – mit Erfolg. Archivfoto: Fischer (nh)

Kassel. Regeln für die Mitnahme von Elektro-Scootern in Bussen und Bahnen der KVG hat das Nahverkehrsunternehmen jetzt aufgestellt.

Man habe verschiedene Elektro-Scooter in unterschiedlichen Linienbussen getestet und festgelegt, wie diese Elektromobile befördert werden können, sagt Heidi Hamdad, Sprecherin der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG).

1. Längs und rückwärts

Die Krankenfahrstühle werden mitgenommen, wenn sie im Mehrzweckabteil (die sind auch für den Transport von Kinderwagen, Fahrrädern oder Rollstühlen vorgesehen) längs und gegen die Fahrtrichtung aufgestellt werden können. „Dies ist vor allem in den Bussen nur möglich und zeitlich vertretbar, wenn der Nutzer seinen E-Scooter rückwärts über die Klapprampe in das Fahrzeug lenkt und vorwärts wieder herausfährt“, erklärt Hamdad.

2. Maximal 1,20 Meter lang

Weil die Größe der Mehrzweckbereiche in den Bussen für die Beförderung von Rollstühlen standardisiert ist, können laut KVG nur Scooter mit einer Länge bis zu 1,20 Meter verlässlich befördert werden. Die Längsaufstellung entgegen der Fahrtrichtung sei aus Sicherheitsgründen erforderlich. Bei Tests habe sich bestätigt, dass Scooter, wenn sie quer oder schräg aufgestellt werden, bei einer plötzlichen starken Bremsung des Busses kippen oder rutschen würden.

3. Fahrer hat das letzte Wort

Falls der Scooter nicht korrekt aufgestellt werden kann oder der Bus oder die Bahn zu voll ist, kann das Fahrpersonal die Mitnahme verweigern. Dies gilt auch, wenn der Nutzer des Elektromobils über einen Schwerbehindertenausweis verfügt, stellt Hamdad klar. Scooter mit einer Straßenzulassung und einem Versicherungskennzeichen würden grundsätzlich nicht mitgenommen.

Die KVG habe zudem Gurt-Rückhaltesysteme für E-Scooter getestet und werde die Busse damit schrittweise ausstatten. Zudem sollen Piktogramme in den Mehrzweckabteilen der Busse und Bahnen die korrekte Aufstellung eines E-Scooters zeigen.

Lesen Sie die Hintergründe dazu: Streit um Scooter in Bussen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.