Gemeinsame Pläne mit der MT Melsungen verworfen

Ausverkauf rund ums Hotel „La Strada“: Pläne für neue Multihalle sind vom Tisch

+
Dieses 5000 Quadratmeter große Areal an der Frankfurter Straße / Raiffeisenstraße ist nur eines von drei Grundstücken, die Unternehmer Herbert Aukam verkaufen will. Rechts im Hintergrund das Premotel.

Kassel. In der Kasseler Südstadt stehen zurzeit mehr als ein Hektar Baugrund zum Verkauf. Der Unternehmer und Chef des größten Kasseler Hotels La Strada, Herbert Aukam, veräußert drei seiner Grundstücke im Bereich Frankfurter Straße / Raiffeisenstraße.

Es handelt sich um ein 5000 sowie ein 2000 Quadratmeter großes Grundstück an der Raiffeisenstraße und um ein 5000 Quadratmeter großes Areal an der Frankfurter Straße 187. Seine dort ansässige Firma für Spielplatzgeräte habe er Anfang des Jahres an seinen Sohn Holger Aukam übergeben, sagt Aukam. Dessen Firma „Espas“, Spielplatzgeräte/Stadtmobiliar, hat ihren Sitz an der Graf-Haeseler-Straße in Niederzwehren. Das alte Firmengelände mit Halle an der Frankfurter Straße will Aukam jetzt veräußern.

Seine Pläne, zusammen mit dem Handball-Bundesligisten MT Melsungen eine Veranstaltungsarena zu bauen, seien ad acta gelegt, erklärt Herbert Aukam. Als Grund für seinen Rückzug sagt er: „Der Geldgeber hat abgesagt.“ Ursprünglich sei geplant gewesen, dass die MT baut und Aukam die Arena betreibt. 

Beide Parteien hätten je 40.000 Euro in eine entsprechende Machbarkeitsstudie investiert, so Aukam. Die sei jetzt obsolet. Er wolle sich künftig nur noch auf seine Häuser, das Hotel La Strada und das angrenzende Motel an der Raiffeisenstraße, konzentrieren, sagt der 78-Jährige. Im vergangenen Jahr habe er bereits fast fünf Mio. Euro in Renovierungsarbeiten investiert. Dieses Jahr gehe es weiter.

Im Jahr 2009 hatte Aukam Pläne für ein 500-Betten-Motel auf dem Grundstück Frankfurter Straße /Raiffeisenstraße (Autohaus Ford Rößler) präsentiert, das er zuvor erworben hatte. Im Jahr 2015 überraschte er dann mit seinem neuen Vorhaben, an dieser Stelle zusammen mit der MT-Melsungen eine Event-Arena zu bauen. Dort sollten Großkonzerte und Sportveranstaltungen stattfinden.

Aukam saniert Häuser an Raiffeisenstraße in Kassel

Wenn er als Grund für diesen Ausverkauf angibt: „Ich bin zu alt für große Projekte in der Zukunft, schließlich gehe ich auf die 80 zu“, will man ihm das gar nicht abnehmen. Von seiner Quirligkeit und Umtriebigkeit hat der 78-jährige erfolgreiche Hotelier in den zurückliegenden Jahren nichts eingebüßt. Ohne Unterlass ist er am Tun: am Sanieren, Verschönern und Optimieren seines 470-Hotelbetten-Imperiums an der Raiffeisenstraße, La Strada und Premotel.

Hat er im vergangenen Jahr 4,5 Millionen Euro allein in die Erneuerung von fast 300 Zimmer und in die optische Anmutung seiner Konferenzsääle und -räume investiert, so ist zurzeit die Verschönerung des Eingangsportals des La Strada an der Reihe. Eine dreiviertel Million Euro lässt er sich das kosten. Als Boss, der er ist, ist er vor Ort und lässt die Arbeiten nicht aus den Augen. 

„Das wird ein phänomenal schöner Eingang hier, riesig und mit Spiegeln“, schwärmt er. Von Müdigkeit ist bei ihm jedenfalls keine Spur. Er sprudelt vor Ideen. Für die Verschönerung des großen Konferenzbereichs im Hotel La Strada mit viel echtem Swarovski-Kristall-Glitzer habe er sich auf Reisen in Dubai inspirieren lassen.

Seine Hotels liegen Aukam am Herzen, deshalb betont er in Bezug auf die Verkäufe seiner Grundstücke in der Nachbarschaft: „Ich will darauf achten, dass die neuen Besitzer zum Hotel passen.“ Nach wie vor findet er die Vorstellung, auf dem Grundstück Frankfurter Straße/Ecke Raiffeisenstraße eine Veranstaltungshalle zu bauen, „klasse“.

Weitere Infos unter Tel. 0561/20900.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.