Ein neuer Studiengang der Universität Göttingen beschäftigt sich mit dem modernen Indien

Ein Land im rasanten Wandel

Indien: Die Bevölkerung des Landes ist überdurchschnittlich jung. Foto: Uni Göttingen/nh

göttingen. Hightech-Branchen wachsen, Stahl-, Automobil- und Pharma-Unternehmen expandieren. Indien ist ein Land im wirtschaftlichen und sozialen Umbruch.

In Kürze werde das Land, in dem 1,2 Milliarden Menschen leben, hinter China und den USA die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt sein – davon gehen nicht nur Experten der Universität Göttingen aus. Im Oktober 2010 wurde an der Georg-August-Universität das Centre for Modern Indian Studies (Cemis) mit dem englischsprachigen Masterstudiengang „Modern Indian Studies“ und dem Bachelor-Studiengang „Interdisziplinäre Indienstudien“ eingerichtet. Im Oktober startet nun der neue Bachelor-Studiengang „Moderne Indienstudien“, der sich mit den dramatischen Veränderungen auf dem südasiatischen Subkontinent beschäftigen wird.

Was bedeutet der wirtschaftliche Umbruch für die indische Gesellschaft? Wie geht das Land mit den zunehmenden sozialen Gegensätzen um? Wie können die 1,2 Milliarden Einwohner vom wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel profitieren? Was können die Europäer aus den indischen Erfahrungen lernen? Mit diesen Fragen werden sich die Studierenden des dreijährigen Studiengangs auseinandersetzen.

Der Studiengang „Moderne Indienstudien“ lässt sich mit einem zweiten Bachelor-Hauptfach aus dem großen Fächerspektrum aller Fakultäten der Universität kombinieren.

Ziel ist es, die Absolventen sowohl für eine weitere wissenschaftliche Laufbahn als auch für eine Tätigkeit in indischen und transnationalen Unternehmen, Verbänden, Verwaltungen, im Tourismus, der Entwicklungsarbeit sowie im Bereich Medien zu qualifizieren. (shx)

Weitere Informationen im Internet: www.uni-goettingen.de/cemis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.