Polizei ermittelt

350 AfD-Plakate zur Landtagswahl sind in Kassel verschwunden

+
Sie hat zwei Strafanzeigen erstattet: Gestern stellte Vera Duncker (AfD) neue Plakate auf.

Seit Mitte September sind in Kassel 350 Wahlplakate der AfD verschwunden. Es ist nicht das erste Mal, dass in Kassel Plakate der Parteien gestohlen oder beschädigt wurden.

Dass Wahlplakate von Unbekannten beschmiert oder zerstört werden, ist nichts Neues. Betroffen von der Zerstörung sind wohl alle Parteien: So haben Unbekannte in Lohfelden jetzt Plakate mit Kandidaten der CDU und SPD zerschnitten, vor dem Kasseler Kulturbahnhof ist ein Plakat der Grünen in Brand gesetzt worden. In allen Fällen ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung mit politischem Hintergrund.

Das komme vor jeder Wahl vor, sagt Polizeisprecher Torsten Werner. Im aktuellen Landtagswahlkampf sei die Kasseler AfD allerdings überproportional betroffen. 350 Plakate der AfD sind laut Polizei in den vergangenen drei Wochen in Kassel verschwunden.

AfD-Plakate 2018 - Viele in Brückenhof gestohlen

Besonders betroffen seien das Wohngebiet Brückenhof in Oberzwehren, wo allein 200 Plakate gestohlen worden seien. Die restlichen seien im Stadtteil Waldau verschwunden, so Werner. Die Plakate, die für die Landtagswahl sowohl aufgehangen als auch aufgestellt gewesen seien, haben die für viele Wahlplakate übliche Größe von DIN A 1.

Nach Angaben des Polizeisprechers hat ein Mitglied der AfD deshalb am Wochenende Strafanzeige erstattet. Dabei handelt es sich um die 58-jährige Vera Duncker aus Kassel. Die Frau erklärt gegenüber der HNA, dass sie bereits zwei Strafanzeigen erstattet hat, weil Plakate ihrer Partei verschwunden seien. 

AfD-Plakate weghängen - Über Nacht waren sie verschwunden

Am 17. September habe sie Plakate aufgehängt, die am nächsten Tag alle weg gewesen seien. Auf den meisten sei dafür geworben worden, dass Russlanddeutsche die AfD wählen sollen, sagt Duncker. Sie selbst ist Russlanddeutsche und lebe seit 1995 in Deutschland.

Zunächst sei sie überrascht gewesen, als die ersten Plakate verschwunden gewesen seien. Später sei Enttäuschung hinzugekommen. Aber sie habe „kein Wutgefühl“, sagt die 58-Jährige. Und sie gebe nicht auf. Am Dienstagnachmittag hängte sie mit Mitstreiterinnen erneut AfD-Plakate in der Stadt auf.

Hinweise in allen Fällen an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.