Vor allem Fernverkehr betroffen

Lokführerstreik sorgt für lange Wartezeiten am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe

+

Kassel. Die Lokführer der Deutschen Bahn haben am Samstagmorgen zwischen 6 und 9 Uhr gestreikt. Die Auswirkungen dieses Warnstreiks waren auch in Kassel deutlich spürbar. Das zeigte am Morgen ein Blick auf die Anzeigetafel am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe.

Vor allem im Fernverkehr hatten die Züge deutliche Verspätung. Einige Züge fielen aus. Die wenigen Fahrgäste am Samstagmorgen auf dem Bahnhof Wilhelmshöhe ertrugen die Situation mit Geduld und Fassung. Anders als sonst bei größeren Störungen gab es aber keine längeren Warteschlangen vor dem Informationsschalter. Viele hatten sich offenbar von vornherein auf Behinderungen durch den Streik eingestellt.

Weil an diesem Wochenende die Sommerferien enden, waren die Folgen des Warnstreiks noch den ganzen Tag zu spüren. Die Situation wird sich so schnell nicht bessern, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn in Frankfurt am Vormittag: "Reisende müssen den ganzen Samstag mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen." Die Bahnhöfe seien zum Teil zugestellt mit Zügen. Es werde eine Weile dauern, bis sich die Lage entspannt. Am späten Vormittag teilte das Unternehmen mit, dass bundesweit etwa 1000 Züge nicht nach Plan fahren konnten.

Zum Streik aufgerufen hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Betroffen vom Ausstand waren laut Claus Weselsky, Chef der GDL, deutschlandweit Regional- und

Hier gibt es die Infos vom Bahnverkehr in Göttingen.

Fernzüge, S-Bahnen in mehreren Städten sowie der Güterverkehr. Nach GDL-Angaben sind 60 Prozent aller Fernzüge in Deutschland ausgefallen. In Hessen war vor allem der Verkehr im wichtigen Knotenpunkt Frankfurt beeinträchtigt. Dort blieben auch 60 Prozent der S-Bahnen und jeder zweite Regionalzug stehen.

Die GDL will ein besseres Tarifangebot von der Bahn erzwingen. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit. Sie erhebt ihre Forderungen auch für Zugbegleiter und andere Beschäftigte in den Zügen. (clm/dpa/ema)

Allgemeine Informationen:

www.bahn.de/aktuell

Infos zu den Bahnhöfen: http://reiseauskunft.bahn.de/bin/bhftafel.exe

Kostenloses Servicetelefon:

Tel. 0 80 00/99 66 33

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.