Langes Feld: Ortsbeirat will Antworten

Niederzwehren. In scharfer Form hat der Ortsbeirat Niederzwehren in seiner jüngsten Sitzung die Informationspolitik des Magistrats gegenüber dem Stadtteilparlament zum Bebauungsplanverfahren des Gewerbegebiets Langes Feld kritisiert.

Diese habe „nichts mehr mit Transparenz und vertrauensvoller Zusammenarbeit zu tun“, sagte Ortsvorsteher Harald Böttger (SPD).

Der Ortsbeirat forderte den kommissarischen Baudezernenten Dr. Jürgen Barthel auf, endlich seine schon vor einem Jahr gestellten Fragen zum Langen Feld zu beantworten. Das Gremium will unter anderem wissen, welche Verschlechterungen des Klimas durch einen möglichen Schleichverkehr im Stadtteil drohen. Das Schweigen des Magistrats mache es dem Ortsbeirat unmöglich, den Stadtteil zu diesem Thema ordnungsgemäß zu vertreten, heißt es in dem Beschluss.

Lesen Sie auch

Langes Feld: Gewerbe-Gegner sammeln Unterschriften für Bürgerbegehren

Das Gremium stellte dagegen die Abstimmung über einen Antrag der CDU zum Langen Feld zurück. Der zielte auf die Frage ab, wie der Magistrat mit der Konkurrenzsituation zum Niestetaler Gewerbegebiet Sandershäuser Berg umgeht, das jetzt voll erschlossen werden soll.

Es dürfe nicht sein, dass die Grundstücke des Langen Felds womöglich „unter Wert auf den Markt geworfen werden müssen“, sagte Juliane Viehmann von der Unionsfraktion. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.