Langes Feld - Noch läuft der Landkauf

Langes Feld: 59 Prozent der Flächen nun in städtischer Hand

Kassel. Das Gewerbegebiet im Langen Feld rückt näher: Seit November 2012 hat die Stadt weitere zwölf Hektar in Niederzwehren erworben. Auf den bislang meist landwirtschaftlich genutzten Flächen sollen sich Gewerbebetriebe ansiedeln. Inzwischen sind 83 Hektar (59 Prozent) Land in kommunaler Hand.

Weitere 56 Hektar werden für Erschließungs-, Grün- und Gewerbeflächen benötigt.

Weil nicht alle Eigentümer verkaufen wollen, kommt das so genannte Umlegungsverfahren zum Zug. Die Umlegung ist ein gesetzlich geregeltes Verfahren zum Grundstückstausch. Eigentümer, die ihre Grundstücke nicht verkaufen wollen, erhalten Ersatzflächen.

37 Hektar des geplanten Gewerbegebiets wurden bislang landwirtschaftlich genutzt. Für sie müssen Ersatzflächen angeboten und der Wertverlust ausgeglichen werden. Die Ersatzflächen für die Landwirte sind in einem Liegenschaftskonzept aufgelistet, das mit der Hessischen Landgesellschaft (HLG) erarbeitet wurde.

„Die Stadt geht davon aus, dass sie als Grundstückseigentümerin nach Abschluss des Umlegungsverfahrens über Gewerbegrundstücke mit einer Größe von 71 Hektar verfügt“, sagt Rathaussprecher Ingo Happel-Emrich. Dies entspreche etwa 94 Prozent der gesamten bebaubaren Gewerbeflächen von 75 Hektar.

Lesen Sie auch:

- Gewerbegebiet Langes Feld: Hälfte der Flächen gehört bereits der Stadt

- Langes Feld: Bürgerbündnis verzichtet auf Berufung

- Langes Feld: Stadt streckt Millionen vor

Das Umlegungsverfahren soll möglichst in diesem Jahr abgeschlossen sein. Derzeit wird an der Zeitplanung für das weitere Verfahren gearbeitet. „Dabei sind wir unter anderem abhängig von der Zusage des Bundes zum Umbau der Autobahn-Anschlussstelle Niederzwehren, über die das Gewerbegebiet erschlossen werden soll“, sagt Happel-Emrich.

Der Verkauf der Gewerbegrundstücke werde nach der Erschließung des Geländes beginnen. Ab 2017 soll das Lange Feld bebaut werden können.

Mit Ausgleichsflächen und Autobahnzubringer umfasst der Bebauungsplan für das Lange Feld insgesamt 178 Hektar. Davon sind inzwischen 111 Hektar in städtischem Eigentum.

Seit den 1970er-Jahren hat die Stadt im Langen Feld Vorratsflächen erworben, seit 2007 kauft sie gezielt Flächen für das neue Gewerbegebiet auf.

Den Bebauungsplan für das Lange Feld haben die Kasseler Stadtvordneten im Juni 2012 beschlossen. Der Protest gegen die Bebauung hat sich gelegt, das Bürgerbündnis verzichtet auf weitere juristische Schritte.

Planung und Erschließung des Langen Feldes sind mit 50 Millionen Euro kalkuliert. Aktuelle Zahlen für den Grunderwerb nennt die Stadt nicht.

Von Ellen Schwaab

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.