Jeder zweite Deutsche hat Gewichtsprobleme

Laut Statistik sind immer mehr Kinder in Kassel zu dick

Kassel. In Kassel hat der Anteil übergewichtiger Schulkinder zugenommen. Die genauen Zahlen der Schuleingangsuntersuchungen für Stadt und Landkreis nennt Gesundheitsamtsleiterin Dr. Karin Müller im HNA-Interview.

Im Vorjahr lag der Anteil übergewichtiger Kinder laut Müller in Kassel bei 14,2 Prozent, im Landkreis bei 12 Prozent. Zum Vergleich: 2012 waren es in der Stadt 12,8 Prozent. Im Landkreis lag der Anteil konstant bei etwa 12 Prozent. Deutschlandweit liegt diese Quote bei 15 Prozent.

Zu den Hauptgründen für das Übergewicht zählen Müller zufolge dauerhaft falsche Ernährung und zu wenig Bewegung. Außerdem könnten eine genetische Veranlagung, Stress, Schlafmangel und Medikamente zu schädlichem Übergewicht führen.

Etwa jeder zweite Deutsche ist zu dick. Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 20 Jahren ist etwa jeder Fünfte übergewichtig.

Hintergrund: Bewegung im Alltag

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist Bewegung wichtig zur Vermeidung von Übergewicht. Gesundheitsamtsleiterin Karin Müller rät: Kinder sollten etwa den Schulweg laufen oder mit dem Fahrrad fahren. Auch das Benutzen von Treppen statt Aufzügen kann für mehr Bewegung im Alltag sorgen. Ferner ist Sport in Sportvereinen sinnvoll. Auch das Spielen im Freien fördere den Bewegungsdrang.

Weitere Infos: www.gesundheitsamt.kassel.de (Rubrik: Gesundheitsförderung) www.kassel-isst-veggi.de

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA am Dienstag.

Von Mirko Konrad

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.