Besucheransturm beim Tag der Erde mit über 200 Ständen und Kulturprogramm

Lauter Könige beim Fest

Beratung: Am Stand der Gärtnerei Wurzelwerk wird Melanie Meister von Jürgen Hassemeier beim Kräuterkauf beraten.

Nordshausen. In der wogenden Menge auf der gesperrten Korbacher Straße lugt keck während des Tages der Erde das eine oder andere Papierkrönchen in Gold hervor. Besonders die Kinder haben ihre Freude daran. „Die Krone wirbt für ein Grundeinkommen für jeden Einzelnen“, sagt Annegret Höhle, die mit den beiden Siebenjährigen Lisa und Jasmin am Sonntag unterwegs ist. Sie scheint von der Idee angetan zu sein. „Ich weiß nicht, wie das funktionieren soll“, sagt eine andere Frau und schüttelt entschieden den Kopf.

Die Besucher des beliebten Umwelt- und Kulturfestes sind auch ohne Papierkrönchen am Sonntag Könige: Überall schwärmen sie bei schönstem Sonnenwetter aus zu den lauschigen Plätzchen in der dörflichen Atmosphäre von Nordshausen und genießen das Fest.

Alle Generationen sind vertreten und viele Nationen. Fröhlich flanieren sie die Straßen auf und ab und bestaunen die über 200 Stände, an den es Seifen, Kerzen, Schmuck oder duftende Kräuter zu kaufen gibt oder sich Umweltinitiativen und Vereine darstellen. An idyllischen Plätzen gibt es Kaffee und Kuchen und Essensstände mit Angeboten von indisch bis zur nordhessischen Bratwurst - und viel Musik.

Wenn es um den Erhalt des blauen Planeten gibt, so spielen Umweltthemen eine wichtige Rolle: Kritik an Atomkraft, der Ruf nach ökologischer Ernährung und die Sorge, dass zu viele Lebensmittel auf dem Müll landen, werden an diesem Tag laut. An der ein oder anderen Ecke sprechen Besucher über den Sinn der erneuerbaren Energien. Und mancher Häuslebesitzer erzählt stolz von seiner eigenen Fotovoltaikanlage auf dem Dach.

Besonders für Familien mit Kindern gibt es Angebote satt - die meisten Attraktionen mit dem Spielmobil Rote Rübe sind rund um die Klostekirche aufgebaut. Zwei Esel zum Streicheln, Trommeln oder eine Holzwerkstatt, an der die Kinder bildhauern können.

Bilanz: Tolles Fest

„Es ist schön, dass es den Tag der Erde gibt. Dass es all diese regionalen Produkte gibt. Aber je bekannter das Fest wird, umso voller ist es“, meint Besucherin Annegret Höhle.

Organisatorin Dr. Hanna Bielefeld von der Stadt Kassel zieht eine positive Bilanz: „Das war ein tolles Fest.“

Von Beate Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.