Lenard Kunde stammt aus Fuldatal und ist meistgebuchtes Model für Übergrößen

„Bin der Dicke von Aldi“: Lenard Kunde ist meistgebuchtes Model für Übergrößen

Lenard Kunde

Kassel. Breites Kreuz, runder Bauch und 120 Kilogramm verteilt auf 1,84 Meter Körperlänge: Was nicht gerade nach den passenden Koordinaten für ein Leben als Supermodel klingt, öffnet Lenard Kunde derzeit Tür und Tor in der Werbeszene. „Ich bin Deutschlands meistgebuchtes Model für Übergrößen“, sagt Kunde.

Er ist in Fuldatal-Simmershausen aufgewachsen. Was ihn so sicher macht, in Sachen XL der Spitzenreiter zu sein? „Es gibt nur fünf in meiner Altersklasse - und die kenne ich alle“, erklärt der 43-Jährige, der inzwischen im Wolfhager Land lebt – wenn er nicht gerade für einen Modeljob vor der Kamera posiert. Über 100 Aufträge habe er im vergangenen Jahr gehabt und 96 Mal in Hotelbetten übernachtet. Kunde macht Reklame für Kronenbier und Knackwürstchen, für Boss-Krawatten und Bausparen, für die Apotheken-Umschau, Adler und für Aldi. Im Freizeithemd, in Feinripp oder im Schwimmreifen.

Sich auch mal nur knapp bekleidet ablichten zu lassen, sei ihm nicht unangenehm. „Ich bin völlig im Reinen mit mir – ich weiß ja, warum ich so bin, ich bin ein Genussmensch“, sagt Kunde lachend und die weißen Zähne blitzen. Wenn er nun wahrlich nicht auf seine Figur achten müsse, so aber doch auf ein gepflegtes Äußeres. Regelmäßige Besuche beim Friseur und beim Zahnarzt gehörten dazu.

Bevor Lenard Kunde vor der Kamera posierte, stand er zunächst hinterm Mikrofon: Nach seinem Abitur an der Kasseler Herderschule studierte er Sozialpädagogik in Würzburg und landete schließlich beim Radio in Ingolstadt. Neun Jahre hielt er als Moderator seine Zuhörer bei Laune, heute sorgt er für gute Stimmung am Set. Kameramänner, die sonst von freudlosen Magermodels umgeben sind, schätzten seine humorvolle Art, berichtet Kunde.

Ganz zufällig sei er vor sechs Jahren in die Branche reingerutscht. Als er mit einem befreundeten Kameramann beim Kaffee saß, habe dessen Kollege angerufen, der einen „Dicken“ für Fotoaufnahmen brauchte. Ohne sein Wissen habe sein erster Auftraggeber seine Fotos an eine Agentur geschickt.

Seither ist Lenard Kunde bei 15 Agenturen unter Vertrag. Etwa 1000 Euro verdiene er an einem vollen Arbeitstag. Inzwischen wird er auch auf der Straße erkannt. „Ich bin der Dicke von Aldi“, entgegne er dann verschmitzt. Der Nordhesse ist in den Werbeprospekten des Discounters zu sehen und ziert dessen Unterhosenverpackungen.

Fotos von Lenard Kunde

Lenard Kunde ist meistgebuchtes Model für Übergrößen

Zur Website von Lenard Kunde

Unter der Woche lebt Kunde häufig aus dem Koffer, am Wochenende genießt er seine Freizeit im Eigenheim mit Blick auf den Dörnberg, das er mit seiner Freundin Sheila Rubin teilt. Die einstige hessische Meisterin im Eiskunstlauf arbeitet als Schauspielerin. Auch dieses Metier ist Kunde nicht fremd, er nennt es seine eigentliche Leidenschaft. Nach seinem Radiojob hatte er eine klassische Schauspielausbildung in Köln absolviert und war in Nebenrollen im Tatort und in „Wilsberg“ zu sehen.

Dicksein ist sein Markenzeichen. Als Lenard Kunde mal 17 Kilo abgenommen hatte, sei er aus zwei Agenturen rausgeflogen. Seither genießt er wieder Schmandschnitzel und Bratkartoffeln. Und selbstverständlich Ahle Wurscht.

Von Anja Berens

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.