Leukämie: Sabrina braucht Stammzell-Spende

Rückfall: Die 22-jährige Sabrina S. aus Kassel ist zum zweiten Mal an Leukämie erkrankt. Foto: privat/nh

Kassel. Die 22-jährige Sabrina S. aus Kassel braucht dringend Hilfe. Sie hat Leukämie und benötigt eine Stammzellspende, um weiterleben zu können. Am Samstag, 3. November, findet in der Markuskirche Kassel eine Typisierungsaktion statt, an der jeder teilnehmen kann.

Im November 2010 wurde bei Sabrina zum ersten Mal die Blutkrankheit Leukämie festgestellt. „Sie war abgeschlagen, blass und litt unter Appetitlosigkeit“, erinnert sich ihre Mutter Silke Rautenkranz. Drei Tage nach der Diagnose begann die Chemotherapie. Trotz Komplikationen durch eine Blutvergiftung und zehn Tage im künstlichen Koma hatte Sabrina die Erkrankung Ende Februar dieses Jahres zunächst besiegt. „Meine Tochter hat sehr gekämpft“, sagt ihre Mutter.

Jeder kann mitmachen

An der Typisierung für Sabrina können alle gesunden Menschen im Alter von 18 bis 55 Jahren teilnehmen. Wer sich nicht typisieren lassen möchte, kann auch durch eine Gelsdspende helfen. Die Aktion findet am Samstag, 3. November, von 14 bis 18 Uhr in der Markuskirche Kassel, Richard-Wagner-Straße 6A, statt. Für einen schnellen Ablauf wird gebeten, die Versichertenkarte der Krankenkasse mitzubringen.

Wer die Aktion finanziell unterstützen möchte, kann dies am Aktionstag oder durch eine Überweisung auf folgendes Spendenkonto tun: Deutsche Stammzellspenderdatei / ARGE-KMSB, Deutsche Bank Frankfurt, Kontonummer: 723 6680 10, Bankleitzahl: 500 700 24, Verwendungszweck: Sabrina S.

Ein halbes Jahr später der Rückfall: Sabrinas Körper produzierte erneut Krebszellen. Jetzt kann nur noch die Transplantation von Blutstammzellen ihr Leben retten. Die Suche nach einem geeigneten Spender über das Zentrale Knochenmarkspenderregister Deutschland (ZKRD) hat begonnen. Gleichzeitig hat Silke Rautenkranz die Typisierungsaktion organisiert. Dabei wird eine kleine Blutprobe entnommen (siehe Artikel unten). Für eine Transplantation müssen die Merkmale eines Spenders genau mit denen von Sabrina übereinstimmen.

Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) betreut die private Aktion vor Ort in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stammzellspenderdatei in Fankfurt. Sabrina leidet unter einer sogenannten akuten lymphatischen Leukämie - laut Dr. Christian Unzicker, Leiter des Tumorzentrums des Klinikums Kassel, eine sehr aggressive Form. Sie tritt am häufigsten bei Kindern und jungen Erwachsenen auf.

„Die bisherige Hilfsbereitschaft ist überwältigend“, sagt Silke Rautenkranz. Der Kasseler Frisör Thomas Herrmann beispielsweise hat 20 000 Informationsblätter entwerfen und drucken lassen, die auf die Aktion hinweisen. „Als ich davon hörte, war klar, dass ich die Aktion unterstütze“, sagt er. Zudem hat er bei der Eröffnung seines neuen Salons am Montag seine Kunden um Geldspenden anstelle von Geschenken gebeten. Denn um die Laborkosten in Höhe von 50 Euro pro Typisierung eines Spenders aufzubringen, ist Sabrinas Mutter auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Ziel: Ausbildung fortsetzen

Die 46-Jährige hofft, dass ihre Tochter sich bald wieder mit Freunden treffen und ihre Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation abschließen kann. Ihr Ausbildungsplatz wird freigehalten. Auch mit dem Führerschein hatte die 22-Jährige bereits begonnen. „Sabrina ist ein fröhlicher Mensch, den jeder schnell ins Herz schließt“, sagt ihre Mutter. Nach der Arbeit fährt sie jeden Tag ins Krankenhaus zu ihrer Tochter. Ihr Arbeitgeber, die Flughafen GmbH Kassel, unterstütze sie in dieser schwierigen Zeit enorm, sagt sie. (mkx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.