Auch Bonuszahlungen bisher nicht in Gefahr

VW in Baunatal: Lohneinbußen aktuell nicht in Sicht

Baunatal. Die 17.000 Beschäftigten des VW-Werk Kassel in Baunatal müssen aktuell nicht mit Lohnkürzungen und Wegfall von Bonuszahlungen aufgrund des Abgasskandals rechnen.

Das betonte Werksprecher Heiko Hillwig am Montag auf Anfrage. „Es gibt keine Anhaltspunkte, das in Frage zu stellen“, sagte er. Derzeit finden im Werk dezentrale Betriebsversammlungen statt. Dabei informiere das Management immer über den Stand zur Abgas-Affäre.

Lexikonwissen:

VW im Regiowiki

Auch Betriebsratschef Carsten Bätzold äußerte sich zu Sorgen der Mitarbeiter, dass sich der Skandal auf ihren Geldbeutel auswirken könnte. „Es darf keine einseitigen Maßnahmen zu Lasten der Belegschaft geben“, sagte er. „Wir tun alles, um Schaden von der Belegschaft und von Volkswagen abzuwenden.“ Grundsätzlich seien die Auswirkungen für die Mitarbeiter noch unübersichtlich, betonte Bätzold weiter.

Die Mitarbeiter werden laut VW-Sprecher Hillwig nicht in eigenen Veranstaltungen informiert. „Das findet im Rahmen der laufenden Betriebsversammlungen statt.“ Unter anderem gehe es darum, dass das bestehende Effizienzprogramm eingehalten wird. Aufgrund des Abgasskandals seien keine zusätzlichen Sparschritte draufgesattelt worden. Ziel des Programmes: Einsparung im Werk von 160 Millionen Euro im Jahr 2015.

Lesen Sie auch:

-VW-Verkäufer als Krisenmanager im HNA-Test: Blick in Autohäusern im Kreis Kassel

-Trotz Kritik: Pötsch soll zum VW-Aufsichtsrat ernannt werden

-Kommentar zu Volkswagen: Ein doppelter Skandal

-Kommentar zu VW in Baunatal: "Kritische Fragen"

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.