Lohse in Bremen zum Senator gewählt

Bremen / Kassel. Dr. Joachim Lohse (Grüne), bisher Stadtbaurat in Kassel, ist zum Senator für Umwelt und Verkehr in Bremen gewählt worden. 55 der 83 Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft stimmten am Donnerstagmttag für ihn, einer enthielt sich, 27 waren gegen den 51-Jährigen.

Damit erhielt Lohse zwei Stimmen weniger als die Koalition aus SPD und Grünen Abgeordnete in der Bürgerschaft hat. Zuvor war Jens Böhrnsen (SPD) als Senatspräsident bestätigt worden. Für ihn simmten alle 57 Abgeordneten der rot-grünen Koalition.

Seit März 2010 hatte Lohse das Baudezernat in Kassel geführt. Mit 16 Monaten war er so kurz im Amt wie kein anderer Kasseler Stadtbaurat vor ihm. Zwar hatte er in dieser Zeit den einen oder anderen Konflikt mit Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Kämmerer Dr. Jürgen Barthel (beide SPD), doch für Lohse ist das neue Amt in Bremen ein Karriereschritt. Senatoren sind vom Rang her vergleichbar mit einem Landesminister. Bevor Lohse nach Kassel kam, arbeitete der Diplom-Chemiker als Geschäftsführer des Öko-Instituts in Freiburg.

Bereits gestern ist Lohse in seinem neuem Amt vereidigt worden. Am heutigen Freitag hat er seinen ersten Arbeitstag für den neuen Senat in Bremen. (clm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.