Lokführer-Streik bei Cantus: Auch heute geht's weiter

Kassel. Die Lokführer der privaten Cantus-Bahn in Nordhessen haben am Mittwoch ihren seit Freitag andauernden Streik fortgesetzt. Wie an den vorhergehenden Streiktagen wird erwartet, dass sich rund 20 Lokführer an dem Ausstand beteiligen.

Das sagte Thomas Hupfeld von der Lokführergewerkschaft GDL am Morgen. Betroffen sei das komplette Nord-Ost-Netz mit Verbindungen zwischen Kassel und Göttingen, Göttingen und Fulda, Kassel und Bebra sowie Bebra und Eisenach.

Hier geht es zu den Notfallfahrplänen

„Es liegt uns kein neues Angebot von Cantus vor, deshalb wird der Streik erstmal fortgesetzt“, sagte Hupfeld. Seit Streikbeginn am Freitag gilt ein Notfahrplan, mit dem Cantus 30 bis 40 Prozent der geplanten Fahrten einhalte, so der GDL-Sprecher. Die GDL-Mitglieder fordern einheitliche Arbeits- und Gehaltsbedingungen für die etwa 26 000 Lokführer in Deutschland. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.