Polizei stoppt Fahrer Nähe Hafenbrücke

Lose Steinquader im Laderaum: Transporter war 2880 Kilo überladen

+
Ungesichert und überladen: Der Fahrer dieses Transporters wurde von der Polizei gestoppt.

Kassel. Als die Polizei einen Lastwagen in Höhe der Hafenbrücke in Kassel kontrollierten, fuhr ein überladener Transporter an vorbei. Das Gefährt setzte teilweise auf.  

Gegen 11.30 Uhr fiel den Beamten am Mittwoch der Transporter auf, da er im wahrsten Sinne des Wortes in die Knie gegangen war. Bei der Kontrolle des 3,5-Tonners gab der 42 Jahre alte Fahrer aus Serbien zunächst vor, der Grund dafür sei die defekte Luftfederung.

Doch beim Blick in den Laderaum machten die Beamten den wahren Grund aus: Zwei große Haufen aus zahlreichen Sandsteinquadern, die nicht gesichert waren und lose im Laderaum hin- und herflogen.

Trotz sehr vorsichtiger Fahrt, die durch den Funkwagen abgesichert wurde, zu einer geeichten Waage, setzte das Fahrzeugheck mehrmals auf der Straße auf. Auf der Waage angekommen, zeigte diese 6380 Kilo Gesamtgewicht, obwohl der Transporter nur bis zu 3500 Kilo zugelassen ist. Dies entspricht einer Überladung von 82 Prozent.

Die Beamten untersagten zunächst die Weiterfahrt. Erst als der Fahrer eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500, Euro gezahlt und die Steine aus dem Fahrzeug geladen hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.