Baustellencontainer und Fahrzeuge haben Flächen in Beschlag genommen

Ärger wegen Bauarbeiten am Königsplatz: Schäden am Lyceumsplatz befürchtet

Kassel. Er zählt zu den schönsten Plätzen in der Innenstadt. Doch seit die Bauarbeiten für das Modehaus Peek & Cloppenburg (P & C) auf dem Königsplatz begonnen haben, ist nichts mehr von ihm zu sehen.

Der Lyceumsplatz an der Wolfsschlucht, 1999 von dem Kasseler Landschaftsarchitekten Tobias Mann als Ort der Stille gestaltet, ist von Containern, Behelfsklo und Lieferfahrzeugen zugestellt.

Hier geht es zum Artikel "Henschelhaus" im Regiowiki

Der renommierte Landschaftsplaner, der unter anderem auch den viel gelobten Scheidemann-Platz gestaltet hat, befürchtet nun, dass die gepflasterte und mit fünf Felsenbirnen bestandene Fläche erhebliche Schäden davonträgt. Der Belag sei für eine derartige Belastung nicht ausgelegt, sagt er. Inzwischen mache sich die Baustelleneinrichtung immer breiter.

In voller Blüte: So sah der Lyceumsplatz vor der Baustelleneinrichtung aus. Foto: Mann Landschaftsarchitekten / nh

„Ich fürchte, dass am Ende nicht viel von der ursprünglichen Platzgestaltung übrig bleibt.“ Die neun Meter lange Sitzbank sei teilweise unsachgemäß demontiert und Äste der Bäume abgeschnitten worden. Die mehrstämmigen Felsenbirnen, die er damals selbst in einer Baumschule ausgesucht habe und die pro Stück einen Wert von etwa 20 000 Euro hätten, seien auch nicht vor Beschädigungen geschützt. Mann bangt um ihren Bestand. „Wenn die Bäume zehn Jahre stehen, dann haben sie den Wuchs“, sagt er. Sie seien sehr kostbar und ließen sich nicht ohne Weiteres ersetzen.

Entsprechende Hinweise und Anfragen wegen möglicher Auflagen beziehungsweise Genehmigungen an die Kasseler Bauverwaltung und das Umwelt- und Gartenamt blieben laut Mann unbeantwortet.

Nach Angaben von Klaus Schwarz, Bauleiter der am Königsplatz tätigen Baufirma Emmeluth, hat es vonseiten der Stadt keine Auflagen gegeben. Da man den Lyceumsplatz nur für Personenverkehr und nicht für Fahrzeuge nutzen wollte, sei auch kein Baumschutz nötig gewesen. Dies müsse man nun überdenken, da auch große Teile auf dem Platz lagerten und die Umfahrt einbezogen sei.

Laut Ralf Kanngießer vom Amt für Straßenverkehr und Tiefbau hat die Stadt den Platz nach den Hinweisen von Planer Mann Mitte Februar besichtigt und die Baufirma aufgefordert, Paletten und anderes von den Bäumen zu entfernen. Dies sei offenbar nicht geschehen. Nun habe man eine Frist gesetzt. Bis 9 Uhr heute Morgen müsse alles geräumt sein, sonst drohe eine Strafe. Ungeachtet dessen müssten durch die Baufirma verursachte Schäden behoben werden. Die Bank bekomme eine neue Holzauflage.

Von Ellen Schwaab

Rubriklistenbild: © Koch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.